Chef der Senatskanzlei

Christian Gaebler
Bild: Lena Giovanazzi

Christian Gaebler

1964 in Berlin geboren, ledig, evangelisch

E-Mail:
Kontakt
Telefon:
(030) 9026-3100
Telefax:
(030) 9026-3102
Anschrift:
Jüdenstraße 1, 10178 Berlin
  • 1982

    Abitur

  • 1992

    TU Berlin, Diplom-Ingenieur für Verkehrswesen (Planung und Betrieb)

  • 1992/1995

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Projektleiter bei privaten Planungsbüros

  • 1995 – 2011

    Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin

  • 1996 – 2001

    Selbständiger Verkehrsplaner

  • 2001 – 2011

    Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin

  • 2011 – 2016

    Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin

  • 12/2016 – 4/2018

    Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin

  • seit 4/2018

    Chef der Senatskanzlei

Ehrenamtliche Tätigkeiten

  • 1984/92

    Studenten-Parlament TU Berlin

  • 1988/91

    Hochschulreferent AStA TU Berlin

  • 1988/89

    Vorstand Studentenwerk Berlin

  • 1991/92 und 1996 – 2011

    Kuratorium TU Berlin

  • 1992/95

    Bürgerdeputierter Ausschuss für Wirtschaft und Liegenschaften BVV
    Wilmersdorf

  • seit 1996

    Vorsitzender der SPD Wilmersdorf bzw. Charlottenburg-Wilmersdorf

  • Vizepräsident Chorverband Berlin

  • Landesausschuss Jugend musiziert Berlin

Mitgliedschaften

  • Gewerkschaft EVG
  • Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft
  • Verein zur Förderung des Ägyptischen Museums
  • Förderverein der Grundschule am Rüdesheimer Platz
  • UNICEF
  • ADFC
  • ACE
  • Hertha BSC
  • 1. FC Union
  • Tennis Borussia
  • DRK
  • SJD – Die Falken
  • Ärzte ohne Grenzen

Aufsichtsratsmandate und vergleichbare Funktionen

  • AG Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (Vorsitz)
  • Verwaltungsrat LOTTO Berlin (Vorsitz)
  • Kuratorium DFFB (Vorsitz)
  • AR Kulturprojekte des Bundes

Persönlicher Referent:

Kian Niroomand
Tel.: +49 (030) 9026-3103

Der Senatskanzlei sind Transparenz und Datenschutz wichtig. Um sowohl dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit als auch dem Personalaktenschutz Rechnung zu tragen, handelt es sich bei den wiedergegebenen Lebensläufen nicht um wörtliche Wiedergaben aus den amtlichen Personalakten der Senatskanzlei, sondern um freiwillige Angaben der dargestellten Personen selbst.