Baltic-Game-Industry-Projekt (BGI) veröffentlicht Aktionsplan zur Stärkung der Berliner Games-Wirtschaft

22.08.2019

Baltic Game Industry 04
Bild: © Baltic Game Industry

Pünktlich zur gamescom in Köln gibt es gute Nachrichten auch für die Berliner Gamesbranche: Der BGI-Projekt-Leadpartner BGZ Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH veröffentlichte einen „Aktionsplan zur Stärkung der Berliner Games-Wirtschaft“, an dessen Ausarbeitung die Senatskanzlei durch ihre Partnerschaft im Baltic-Game-Industry-Projekt zusammen mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe maßgeblich beteiligt war. Neben Lösungskonzepten zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Berliner Spieleindustrie, enthält der Aktionsplan auch konkrete Maßnahmen zur Förderung des internationalen Austauschs und Transferinnovationen. Der Regierende Bürgermeister unterstützt das Vorhaben:

„Die Games-Branche befindet sich in einer extrem dynamischen Phase und bietet spannendes Entwicklungspotential, beispielsweise im Cross-Innovation-Bereich. Hier sehe ich eine große Chance für Berlin, das als einer der größten Wissenschaftsstandorte Europas exzellente Kooperationspartner in Bereichen wie New Technology und Digital Health aufweist. Der im BGI-Projekt ausgearbeitete Aktionsplan zielt darauf ab, diese Synergien zu aktivieren und die Berliner Games-Branche nachhaltig zu fördern.“

Die Bedeutung der aufstrebenden Spieleindustrie in Berlin und des BGI-Interreg-Projektes betonte Michael Müller zuletzt im April 2019 in seiner Eröffnungsrede beim „Gamefest“ in der Kulturbrauerei, das er gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Helsinki, welche ebenfalls BGI-Projektpartner ist, besuchte.

Das Interreg-Projekt Baltic Game Industry, in dem das Land Berlin Partner ist, wurde offiziell am 1. November 2017 gestartet. Ziel ist es, die Attraktivität des Standorts Berlin für Start-ups der Spieleindustrie zu steigern, um die Ansiedlung von Spieleunternehmen zu unterstützen und sie nach erfolgreichem Start im Ostseeraum zu halten. Damit soll langfristig die in den letzten Jahren stark gewachsene Anziehungskraft der Region gefestigt, zu neuen Investitionen motiviert und die Industrie als starker Wirtschaftszweig im Ostseeraum etabliert werden. Auf Initiative der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) liegt ein Fokus des BGI-Projekts in der Entwicklung von Spielen zur therapeutischen Anwendung und der Vernetzung mit der Wissenschafts- und Forschungslandschaft. Hierzu entwickelt die HTW Berlin einen VR-Prototypen.