Seenotrettungsschiff "Berlin"

Meine Berlin
Bild: Die Seenotretter - DGzRS

Die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) sind auf Nord- und Ostsee unterwegs. Allein durch Spenden finanziert, retten sie seit mehr als 150 Jahren Leben. Mit einer Flotte von rund 60 Schiffen und mehr als 50 Stationen sind sie einer der modernsten Seenotrettungsdienste der Welt.

Zur Flotte gehört seit über 30 Jahren auch ein Schiff mit Namen “Berlin”. Auf Ihrer Station im schleswig-holsteinischen Laboe an der Ostsee wird sie im Frühjahr 2017 außer Dienst gestellt. Das modernere Nachfolgemodell wird ebenfalls den Namen der Hauptstadt tragen und im Dezember 2016 getauft. Da in der Region Berlin viele Förderer der Seenotretter leben, trägt das Schiff diesen Namen.

Auf der Internetseite www.meine-berlin.de können Fans und Weggefährten Abschied nehmen und gleichzeitig alles über die neue „Berlin“ erfahren. Im Logbuch können ganz persönliche Erlebnisse mit der Berlin geteilt werden. Man kann sich auf dem neuen Schiff sogar selbst verewigen. Wie das geht und wie Sie die DGzRS unterstützen können, erfahren Sie auf den Seiten der Seenotretter.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller hatte bereits im Oktober 2015 die Patenschaft für den neuen Rettungskreuzer übernommen. Die neue „Berlin“ wird somit ebenfalls offizielle Botschafterin der Hauptstadt auf See sein.

Spenden für das Rettungsschiff Berlin

Link zu: Spenden für das Rettungsschiff Berlin
Bild: Die Seenotretter - DGzRS

Mit einer Spende kann man sich seinen Namen auf dem Schiffsrumpf während der Taufe sichern.Weitere Informationen

Das Logbuch der Berlin

Link zu: Das Logbuch der Berlin
Bild: Die Seenotretter - DGzRS

Hier gibt es Impressionen vom Boardalltag, über Einsätze bis hin zu Kombüse-Rezepten.Weitere Informationen

Informationen über die Seenotrettung

Link zu: Informationen über die Seenotrettung
Bild: Die Seenotretter - DGzRS

Alle Informationen rund um die Seenotrettung, wie sie organisiert ist und wie Sie helfen können Leben zu retten.Weitere Informationen