Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Bund-Länder-Vereinbarung zur Zusammenarbeit bezüglich der Tätigkeit der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung

Pressemitteilung vom 21.07.2020

Aus der Sitzung des Senats am 21. Juli 2020:

Der Senat hat auf Vorlage der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, dem Abschluss einer Verwaltungsvereinbarung zur Zusammenarbeit bezüglich der Tätigkeit der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung zwischen den Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Arbeit und Soziales, der Bundesagentur für Arbeit und dem Land Berlin zugestimmt.

Im Rahmen des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes berät die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) unverbindlich und kostenfrei internationale Fachkräfte, die noch im Ausland leben, zu Fragen ihrer beruflichen Anerkennungsmöglichkeiten.

Die ZSBA hat ihre Tätigkeit am 03. Februar 2020 aufgenommen und wird für eine erste Phase von vier Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Sie ist in der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit in Bonn angesiedelt.

Interessierte im Ausland können sich per Mail, Telefon oder Chat über das Virtuelle Welcome Center der ZAV melden (erreichbar über das offizielle Fachkräfteportal www.make-it-in-germany.com) und werden dann von Beraterinnen und Beratern der Servicestelle über das Anerkennungsverfahren beraten.

Die ZSBA übernimmt in dem weitläufigen System der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Deutschland eine Lotsenfunktion für Anerkennungsinteressierte aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland. Sie unterstützt die internationalen Fachkräfte insbesondere bei der Zusammenstellung der erforderlichen Unterlagen für die zuständige Anerkennungsstelle, informiert über regionale Beratungs- und Qualifizierungsangebote und hilft bei der Suche nach einem Arbeitgeber. Sie ist der zentrale Ansprechpartner bis zur Einreise nach Deutschland.

Mit der vorliegenden Verwaltungsvereinbarung soll eine verbindliche und erfolgreiche Zusammenarbeit der ZSBA mit den zuständigen Berufsanerkennungsstellen sowie regionalen Beratungsstellen erzielt werden. Die Servicestelle leistet einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung von Beratungs- und Begleitstrukturen, zur Vereinfachung und Beschleunigung von Anerkennungsverfahren. Gleichzeitig stellt sie eine Entlastung der Anerkennungsstellen dar und sendet ein klares Zeichen der Willkommenskultur an die Fachkräfte im Ausland.