Umsetzung des Berliner Toilettenkonzepts erfolgreich fortgeführt

Pressemitteilung vom 10.12.2019

Aus der Sitzung des Senats am 10. Dezember 2019:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, den 2. Halbjahresbericht 2019 zur Umsetzung des Toilettenkonzepts für Berlin beschlossen.

Am 28. März 2019 wurde mit dem Aufbau neuer, moderner, barrierefreier Unisex-Modultoilettenanlagen begonnen. Hiermit setzt das Land Berlin den am 26. Juni 2018 geschlossenen Vertrag über die Beschaffung, Errichtung und den Betrieb der öffentlichen Toilettenanlagen im Land Berlin erfolgreich um. Bis Ende 2019 werden insgesamt 85 neue Anlagen stadtweit errichtet sein. Bis Anfang 2021 werden zum Abschluss der ersten Versorgungsstufe 108 weitere Toilettenanlagen hinzukommen. Die alten City-Toiletten und City-Pissoirs werden bis zum Neuaufbau der neuen Toilettenanlagen von der Wall GmbH weiterbetrieben. Damit ist eine lückenlose Versorgung garantiert.

Für die Zeit ab 2021 ist beabsichtigt, die Toilettenversorgung weiter auszubauen: In der verbesserten Versorgungsstufe werden 85 weitere Berliner Toiletten an neuen Standorten errichtet.

Mit der Umsetzung des Toilettenkonzepts wird die Toiletteninfrastruktur im Land Berlin somit Schritt für Schritt nachhaltig und bedarfsgerecht verbessert: Die Anzahl an Toilettenanlagen steigt bis Ende 2020 von ehemals 257 vor dem Berliner Toilettenvertrag auf 281 Anlagen, inklusive Bestandsanlagen. Nach Realisierung der verbesserten Versorgung werden bis Ende 2022 insgesamt 366 Toilettenanlagen zur Verfügung stehen.

Senatorin Günther: „Mit dem neuen Toilettenvertrag wird das beste Versorgungsniveau geschaffen, das Berlin je hatte. Den Berlinerinnen und Berlinern sowie unseren Gästen stehen künftig deutlich mehr saubere, komfortable und barrierefreie Toilettenanlagen nach den neuesten Standards zur Verfügung.“