Chebli zum Internationalen Tag des Ehrenamts: Freiwillige halten die Gesellschaft zusammen und stärken die Demokratie

Pressemitteilung vom 05.12.2019

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Zum heutigen Internationalen Tag des Ehrenamts erklärt die Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli:

„Der heutige Internationale Tag des Ehrenamts ist ein Anlass, um den vielen Freiwilligen für ihr Engagement zu danken. Ein Drittel der Berlinerinnen und Berliner engagieren sich ehrenamtlich für unsere Gesellschaft, für ein solidarisches Miteinander: in der Nachbarschaft, Flüchtlingshilfe, für ältere Menschen, für Menschen mit Behinderungen, für Obdachlose, für Kinder. Das Engagement ist so vielfältig wie Berlin selbst. All die Engagierten verdienen höchste Anerkennung und unser aller Respekt und Wertschätzung. Sie schauen nicht weg, wenn anderen Menschen Unrecht geschieht, sondern mischen sich ein, helfen Menschen in Not, setzen klare Zeichen gegen Diskriminierung im Alltag und machen sich für eine gerechte Gesellschaft stark. Ich bin fest überzeugt: Engagement ist das, was eine menschliche und demokratische Metropole ausmacht. Und weil dieser Einsatz so wichtig für unsere Stadt ist, arbeiten wir Schritt für Schritt daran, die Rahmenbedingungen für das bürgerschaftliche Engagement in Berlin zu verbessern. Diesem Ziel soll auch die Berliner Engagementstrategie dienen, die wir gemeinsam mit vielen Akteuren aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik aktuell erarbeiten und im Sommer 2020 vorlegen werden.“

Staatssekretärin Chebli nimmt heute um 16 Uhr im Roten Rathaus an der Auszeichnung von 12 engagierten Berlinerinnen und Berlinern mit der Ehrennadel für soziales Engagement teil (Wort-Bild-Termin).

Hintergrund: Die Vereinten Nationen haben im Jahr 1985 den 5. Dezember zum Internationalen Tag des Ehrenamts erklärt.