Dritter Umsetzungsbericht zum Masterplan Integration und Sicherheit für das Jahr 2018 beschlossen

Pressemitteilung vom 22.10.2019

Aus der Sitzung des Senats am 22. Oktober 2019:

Der Senat hat heute den von der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, vorgelegten dritten und letzten Umsetzungsbericht zum „Masterplan Integration und Sicherheit“ für das Jahr 2018 beschlossen.

Der Masterplan wurde im April 2016 vom Senat verabschiedet, um die damaligen Herausforderungen zur Versorgung Geflüchteter zu bewältigen. Durch den Masterplan wurde eine Vielzahl von Maßnahmen in der Verwaltung und in der Projektlandschaft initiiert.

Senatorin Breitenbach: „Durch den Masterplan wurde die Grundlage für ein bedarfsorientiertes nachhaltiges Integrationsangebot gelegt. Es wurde vieles auf den Weg gebracht, was die Stadt dringend gebraucht hat. Ich denke zum Beispiel an unsere Deutschkurse für alle, genauso aber auch an die vielen Integrationslotsinnen und -lotsen, die neu Ankommende durch die Stadt und den Behördendschungel begleiten. Ich bin froh, dass wir die zusätzlich für die Umsetzung des Masterplans seinerzeit bereitgestellten Gelder jetzt im Landeshaushalt verankert haben.“

Auch die Bezirke haben profitiert. Zur Durchführung von Projekten für Geflüchtete und zur Stärkung des nachbarschaftlichen Zusammenhalts haben die Bezirke von 2016 bis 2018 insgesamt rund 27,2 Mio. € erhalten. Damit konnten über 450 Maßnahmen gestartet werden.

Der Masterplan Integration und Sicherheit wurde am 11. Dezember 2018 durch das „Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter“ ersetzt. „Wir haben nicht mehr die gleiche Situation wie 2016. Im Laufe der Umsetzung des Masterplans hat sich für viele Geflüchtete die Lebenssituation verändert. Jetzt arbeiten wir an echter Teilhabe“, so Senatorin Breitenbach.