Senat fordert vom Bund bessere Qualität der Sprachkurse für Migrantinnen und Migranten

Pressemitteilung vom 03.09.2019

Aus der Sitzung des Senats am 3. September 2019:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, beschlossen, über den Bundesrat den Bund aufzufordern, seiner Pflicht aus dem Aufenthaltsgesetz zur Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten nachzukommen. So wird der Senat einen Entschließungsantrag in den Bundesrat einbringen, mit dem eine deutliche Verbesserung des aktuellen Angebots an Deutschkursen erreicht werden soll.

Bereits bei der 14. Integrationsministerkonferenz im April haben sich die Länder für eine Neugestaltung des Angebots von Sprachkursen ausgesprochen.

Alle Migrantinnen und Migranten sollen die Möglichkeit haben, die deutsche Sprache zu erlernen. Dies ist bislang nicht der Fall. Viele Teilnehmende schließen die Kurse ohne den gewünschten Erfolg ab. Daher ist es dringend nötig, die Qualität im Unterricht zu steigern und darüber hinaus die Sprachkurse für alle neu Einreisenden zu öffnen.

Um denjenigen, die beim Bund keinen Kurs belegen können, ein Angebot zum Erlernen der deutschen Sprache zu machen, haben alle Länder eigene Kurse aufgebaut. Berlin hat erst kürzlich das Angebot in den Volkshochschulen ausgebaut und bietet jetzt auch Kinderbetreuung an.