Berliner Delegation übergibt Modell des Seenotrettungskreuzers „BERLIN“ an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

Pressemitteilung vom 26.08.2019

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Am Sonnabend, 23. August hat eine Delegation des Berliner Senats, im Auftrag des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, ein Modell des Seenotrettungskreuzers „BERLIN“ an die Mannschaft um seinen Namensvetter Vormann Michael Müller in Laboe übergeben. Die Bundeshauptstadt und der Regierende Bürgermeister sind Pate des gleichnamigen Spezialschiffs der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Das Modell hat der begeisterte Modellbauer Jens Ropoenus im Auftrag der Stadt gebaut. Ropoenus hatte auch schon ein Modell des zweiten Berliner Patenschiffs, des Einsatzgruppenversorgers „BERLIN“ der Deutschen Marine, gefertigt.

Zur Intensivierung der patenschaftlichen Beziehung hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller 2019 die Mannschaft des Seenotrettungskreuzers nach Berlin auf das Hoffest im Roten Rathaus eingeladen.

Anlässlich der Kiellegung des Seenotrettungskreuzers 2015 betonte der Regierende Bürgermeister: „Unser kleineres Berliner Patenschiff, der Seenotrettungskreuzer mit Namen „BERLIN“, ist ebenso wie der Einsatzgruppenversorger „BERLIN“ ein Botschafter unserer Stadt auf See.“ Weiter würdigte er das ehrenamtliche Engagement der Seenotretter und die große Leistung, sich rein aus Spenden zu finanzieren.

Die Seenotretter arbeiten nach dem Prinzip der Freiwilligkeit, sind teils fest angestellt, aber weit überwiegend ehrenamtlich tätig. Allein im Jahr 2018 wurden 356 Menschen auf Nord- und Ostsee aus Seenot gerettet. Zurzeit sind 180 Festangestellte und 800 freiwillige Frauen und Männer für die Such- und Rettungsdienst auf Nord- und Ostsee tätig. (Homepage der DGzRS: http://www.seenotretter.de).