Bericht zur Verwendung der Zuschüsse für besondere touristische Projekte

Pressemitteilung vom 18.06.2019

Aus der Sitzung des Senats am 18. Juni 2019:

Der Senat fördert aus Mitteln für besondere touristische Projekte Vorhaben, die sich durch soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit in den strategischen Ansatz des Tourismuskonzeptes 2018+ einfügen und die im Konzept formulierten tourismuspolitischen Zielsetzungen auf herausragende Weise unterstützen. Dies geht aus dem neuen Bericht an das Abgeordnetenhaus hervor, den der Senat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, beschlossen hat.

Senatorin Pop: „Nachhaltiger und stadtverträglicher Tourismus heißt, die Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Interessen unserer Gäste in Einklang zu bringen. Darauf liegt der Fokus unseres Tourismuskonzeptes. Wir fördern deswegen dieses Jahr zwölf gesamtstädtische Vorhaben sowie zahlreiche bezirkliche Projekte, die die Erlebnisqualität der Besucherinnen und Besucher und zugleich die Lebensqualität der Berlinerinnen und Berliner erhöhen.“

Aus den Zuschüssen für besondere touristische Projekte werden strategische Projekte wie eine Potenzialanalyse des Beherbergungsmarktes (als Grundlage für die Erstellung eines Hotelentwicklungskonzeptes) sowie ein Monitoringsystem des Besucheraufkommens finanziert. Aber auch Projekte zur Stärkung des Qualitätstourismus, wie die Ausstellung „Food for the Eyes“, die Berlin Art Week, das Jubiläum „30 Jahre Mauerfall“ und das Feinschmeckerfestival „eatBerlin!“, werden gefördert.

Neben den gesamtstädtischen Vorhaben setzt jeder der Berliner Bezirke ein oder mehrere besondere touristische Projekte mit lokalen Partnerinnen und Partnern um. Bei der Projektauswahl stehen die aktuellen Entwicklungen und die individuellen Bedarfe des Bezirkes im Fokus. Unterstützt werden die Bezirke bei Ihrer touristischen Arbeit weiterhin durch das von uns geförderte Experten-Team bei visitBerlin.