Müller würdigt verstorbenen Schauspieler Klaus Sonnenschein

Pressemitteilung vom 23.04.2019

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat den am Karfreitag verstorbenen Berliner Schauspieler und Theaterleiter Klaus Sonnenschein gewürdigt:

„Klaus Sonnenschein war Komödiant und Berliner mit Herzblut. Er zielte auf den Nerv der Zeit und traf den Nerv seines Publikums. Die Theaterstadt Berlin verdankt dem Absolventen der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in unserer Stadt auch als Theaterleiter viel: Gemeinsam mit seiner bereits vor vier Jahren verstorbenen zweiten Frau Edith Hancke hatte er 1972 das finanziell ins Trudeln geratene Theater Tribüne übernommen und das renommierte Haus an der Otto-Suhr-Allee bis 1997 geführt. Die Tribüne blieb damit dank Sonnenscheins Engagement ein nicht wegzudenkender Teil der Theaterlandschaft im Westteil Berlins. Das Haus bot seinem begeisterten Publikum ein überaus breites Repertoire von Klassikern bis zu Boulevard-Komödien, und sozusagen unüberhörbar wird auch seine Arbeit als Synchronstimme zahlreicher großer US-Schauspieler wie Morgan Freeman, Bob Hoskins und John Goodman bleiben. Die Theaterstadt Berlin wird Klaus Sonnenschein ebenso wie Edith Hancke dankbares Andenken bewahren.“