Leitung der Zentralen Anlaufstelle in Berlin ist besetzt

Pressemitteilung vom 03.07.2018

Aus der Sitzung des Senats am 3. Juli 2018:

In seiner heutigen Sitzung hat der Senat auf Vorlage des Senators für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, Dr. Dirk Behrendt, eine Besprechungsunterlage zur Einrichtung und Besetzung der Zentralen Anlaufstelle für Opfer von Terroranschlägen und Großschadensereignissen und deren Angehörige (Zentrale Anlaufstelle) beraten. Die Zentrale Anlaufstelle ist nach einem Beschluss des Senats vom 7. November 2017 als eigenständiges Referat in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung eingerichtet worden.
Dr. Friederike von Holtum ist seit 1. Juli Leiterin der Zentralen Anlaufstelle für Opfer und Betroffene von Terroranschlägen und Großschadensereignissen. Die promovierte Juristin ist künftig für den weiteren Aufbau, die Organisation und die Führung der Anlaufstelle verantwortlich.
Zuletzt war Frau von Holtum Referatsleiterin in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Zuvor war sie stellvertretende Abteilungsleiterin bei der Polizei Berlin und hier für die Bereiche Personal, Recht und den ärztlichen Dienst verantwortlich. Darüber hinaus leitete sie bei der Berliner Polizei das Referat für Rechts- und Disziplinarangelegenheiten.
Die Zentrale Anlaufstelle soll im Falle eines Terroranschlages in Berlin – oder auch einer anderen Großschadenslage mit einer Vielzahl von Verletzten und möglichen Todesopfern – für eine bessere Hilfe und Unterstützung der Betroffenen sorgen. Aufgabe der Anlaufstelle wird es beispielsweise sein, Betroffenen schnellstmöglich qualifizierte Auskünfte zu erteilen und sie in das Hilfenetzwerk der Beratungsstellen zu vermitteln. Die Zentrale Anlaufstelle wird eng mit den Sicherheits-, Strafverfolgungs- und Ordnungsbehörden zusammenarbeiten. Zudem wird sie sicherstellen, dass die Aktivitäten des Landes Berlin und des Bundes aufeinander abgestimmt werden.