Staatssekretärin Sawsan Chebli lädt zu Stolperstein-Konferenz in das Berliner Rathaus ein

Pressemitteilung vom 15.05.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales, Sawsan Chebli, lädt Engagierte der Stolperstein-Initiativen am Mittwoch, 16. Mai 2018 um 15.45 Uhr zu einer Konferenz in den Festsaal des Berliner Rathauses ein. Die Veranstaltung wird in enger Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin und dem Anne Frank Zentrum durchgeführt. Nach der Begrüßung durch Sawsan Chebli hält Prof. Dr. Martin Lücke von der Freien Universität einen Vortrag über „Inklusive Erinnerungskulturen“. Im Anschluss daran finden Workshops zu ausgewählten Themen statt.

Chebli: „Die Stolpersteine sind eines der eindrucksvollsten Instrumente der Erinnerungskultur. Sie erinnern jeden von uns im Alltag daran, dass die Opfer der Nazis Menschen waren, die Tür-an-Tür mit uns lebten: Nachbarn, Freunde, Familien. Die Stolpersteine sind aber auch ein Auftrag, dieses Erinnern dafür zu nutzen, dass sich die Schrecken der Vergangenheit im hier und jetzt nicht wiederholen. Das Einstehen für Menschenrechte, die Verteidigung unserer Demokratie und der Kampf gegen Antisemitismus sind drängender denn je.“

Mit der Einladung zur Stolperstein-Konferenz dankt das Land Berlin den Engagierten in den Initiativen für ihren wertvollen Einsatz. Chebli weiter: „Die Aktiven in den Stolperstein-Initiativen tun viel für die Erinnerung an die Opfer der Shoa. Und sie engagieren sich im Kampf gegen Antisemitismus heute. Beides ist wichtig für die Zukunft unserer Demokratie und für Berlin als Stadt der Freiheit, in der – wie es in der Berliner Verfassung heißt – niemand aufgrund seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen oder seiner sexuellen Identität benachteiligt oder bevorzugt werden darf.“

Hinweis für die Medien: Teilnehmen können persönlich geladene Gäste aus den Stolperstein-Initiativen. Die Veranstaltung ist von der Eröffnung um 15.45 Uhr bis zum Beginn der Workshops um 16 Uhr presseöffentlich. Um Anmeldung unter presse-information@senatskanzlei.berlin.de bis Mittwoch, 12 Uhr, wird gebeten.