Einführung zentraler Vergabestellen

Pressemitteilung vom 20.02.2018

Aus der Sitzung des Senats am 20. Februar 2018:

Der Senat hat heute eine Vorlage der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, zur Kenntnis genommen, nach der die Dienststellen des Landes Berlin künftig in eigener Verantwortung zentrale Vergabestellen einrichten sollen. Das betrifft Senatsverwaltungen, Bezirksämter und nachgeordnete Sonderbehörden.

Beschaffungen und Vergaben sollen dadurch gebündelt und effizient organisiert werden. Unterstützt werden soll dies durch ein einheitliches elektronisches Verfahren. So soll der Informationsaustausch zwischen Bietern und öffentlichen Auftraggebern zukünftig auf elektronischem Wege erfolgen. Dieses Verfahren wird bereits unter der Verantwortung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen von den Baudienststellen des Landes Berlins erfolgreich angewendet. Zukünftig soll es nicht nur bei Bauleistungen, sondern auch bei Liefer- und Dienstleistungen zur Anwendung kommen.

Die Zentralisierung und Professionalisierung der Vergaben öffentlicher Aufträge im Land Berlin, die Digitalisierung von Vergabeverfahren und der Abbau bürokratischer Hemmnisse werden auch zu einer Entlastung der Wirtschaftsunternehmen führen.

Die Vorlage wird im nächsten Schritt nun dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme unterbreitet.