Müller zum Jahrestag des Anschlags auf dem Breitscheidplatz: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern“

Pressemitteilung vom 18.12.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat zum ersten Jahrestag an den fürchterlichen Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, am 19. Dezember 2016 erinnert und ein Gedenken der Stille, Ruhe und der Einkehr angemahnt.

Müller: „Morgen wird ein Tag des trauernden Gedenkens sein. Der 19. Dezember 2016 hat sich in das kollektive Gedächtnis der Stadt eingebrannt. Der Ort, an dem wenige Minuten vorher Menschen die Weihnachtszeit genießen wollten, wurde innerhalb kürzester Zeit ein Ort der Trauer und des Leids, der das Leben vieler beendet und dramatisch verändert hat. Das Schicksal der Betroffenen, der Toten und Verletzten, ihrer Freunde und Familien lässt uns nicht los. Das unfassbare Geschehen wird nicht vergessen werden können. Unsere Gedanken sind bei den Opfern.“

Michael Müller wird am morgigen Dienstag um 11.15 Uhr in Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Einladung der Bischöfe Dröge und Koch an einer interreligiösen Andacht in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche teilnehmen. Im Anschluss daran wird er um zwölf Uhr die Einweihung des Gedenkzeichens am Breitscheidplatz mit einer Rede begleiten. Im Abgeordnetenhaus wird am Mittag eine Gedenkfeier stattfinden, auf der Parlamentspräsident Ralf Wieland, der Regierende Bürgermeister und der Opferbeauftragte des Bundes, Kurt Beck, sprechen werden. Um 18.30 Uhr wird Michael Müller beim Ökumenischen Friedensgebet in der Gedächtniskirche sein.