Bebauungsplan für Fläche im Entwicklungsbereich Berlin-Johannisthal/Adlershof ermöglicht Bau von weiteren 570 Wohnungen

Pressemitteilung vom 28.11.2017

Aus der Sitzung des Senats am 28. November 2017:

Der Senat hat heute beschlossen, den von der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, eingebrachten Entwurf des Bebauungsplans XV-55a-1-2 für den Entwicklungsbereich „Berlin – Johannisthal / Adlershof“ dem Abgeordnetenhaus zur Beschlussfassung vorzulegen.

Der Entwurf betrifft einen Teil eines bereits festgesetzten Bebauungsplans mit Wohngebieten und überplant 2,7 ha Gewerbegebiete. Veränderte Rahmenbedingungen machen es möglich, das bereits bestehende Wohngebiet am Campus um diese Fläche zu erweitern.

Die direkte Nachbarschaft zu einem Gewerbegebiet sowie die Lage an der Hermann-Dorner-Allee erfordern jedoch einen Städtebau, der die schwierige Lärmsituation berücksichtigt. Im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbsverfahrens wurde eine entsprechende Lösung gefunden. Ergänzt durch umfangreiche Lärmfestsetzungen wird die Realisierung von ca. 450 Wohnungen zuzüglich 120 Mikrowohnungen ermöglicht. Die erforderlichen Kitaplätze sind im Plangebiet vertraglich abgesichert.

Auf ca. 3.700 qm der Fläche befindet sich ein Kiefernaufwuchs, der den Waldstatus erreicht hat. Einvernehmlich mit den Berliner Forsten wird eine Waldbeseitigung mit entsprechendem Ausgleich geregelt. Die dafür entstehenden Kosten trägt die Entwicklungsmaßnahme.

Die Erschließung der Baugebiete ist bereits vorhanden. Mit der künftigen Verlängerung der Straßenbahn nach Schöneweide ist auch die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr gesichert.

Bauherrin des künftigen Wohngebiets ist die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Howoge.