Senat stellt leistungsfähigen, serviceorientierten öffentlichen Dienst sicher

Pressemitteilung vom 26.09.2017

Aus der Sitzung des Senats am 26. September 2017:

Das Land Berlin steht vor großen personellen Herausforderungen. Die Stadt wächst rasant. Gleichzeitig werden bis Anfang 2025 rund 34.500 Beschäftigte der Berliner Verwaltung altersbedingt ausscheiden. Daraus ergibt sich ein hoher Personalbedarf, den es frühzeitig zu decken gilt, um einen leistungsfähigen, serviceorientierten öffentlichen Dienst sicherzustellen. Einen entsprechenden Bericht an das Abgeordnetenhaus zum Sollstellenbestand und zur Ausscheidensprognose hat der Senat heute auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen beschlossen. Der Bericht basiert auf dem im Rahmen des Doppelhaushalt 2018/2019 aktualisierten Personalbedarfskonzept.

Im Rahmen der Haushaltsplanaufstellung wurde bis 2019 ein konkreter Personalmehrbedarf ermittelt und berücksichtigt. Für die Hauptverwaltung ergibt sich ein Stellenzuwachs von rund 4.000. Die Ausscheidensprognose und der künftige Stellenaufwuchs ergänzen sich. Für altersbedingt frei werdende Stellen ist eine Nachbesetzung vorgesehen.

Personelle Schwerpunktsetzungen liegen insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Bildung. Ebenfalls von großer Bedeutung sind die Unterbringung, Betreuung und Integration von Flüchtlingen sowie die Stärkung der Verwaltungsgerichtsbarkeit zur Verkürzung der Dauer von Asylverfahren. Darüber hinaus müssen der Wohnungsneubau und die Förderung des sozialen Wohnungsbaus forciert werden.