Senat und Bezirke beschleunigen Stellenbesetzung

Pressemitteilung vom 12.09.2017

Aus der Sitzung des Senats am 12. September 2017:

Die Besetzungsverfahren in der Hauptverwaltung und den Bezirken haben sich im Vergleich zum Vorjahr beschleunigt. Dies geht aus dem von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen vorgelegten Bericht über den Besetzungsstand der in den Haushaltsjahren 2016 und 2017 bewilligten neuen Stellen hervor, den der Senat in seiner heutigen Sitzung zur Kenntnis genommen hat.

In der Hauptverwaltung wurden zum Stichtag am 30. Juni dieses Jahres von den im Haushaltsjahr 2016 neu veranschlagten 3.293 Stellen bisher 2.517 besetzt. Das entspricht einem Besetzungsstand von 76 Prozent. Von den im Haushaltsjahr 2017 neu veranschlagten 1.167 Stellen sind zum Stichtag am 30. Juni dieses Jahres bereits 602 Stellen besetzt worden. Das entspricht einem Besetzungsstand von 52 Prozent.

In den Bezirken wurden seit dem Haushaltsjahr 2013 bisher 1.561 zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen. Davon waren zum Stichtag am 1. Juli dieses Jahres 1.153 Stellen besetzt. Damit sind 74 Prozent der Stellen besetzt.

Der Ausbau des E-Recruitings – also die Möglichkeit der Online-Bewerbung – sowie organisatorische Veränderungen in den einzelnen Dienststellen haben bereits zu Verbesserungen geführt. Mit der Einrichtung von Zentralen Bewerbungsbüros wurden Zuständigkeiten gebündelt und Verfahren merklich beschleunigt.

Unbesetzte Stellen sind zum Teil darauf zurückzuführen, dass Auswahlverfahren noch nicht abgeschlossen sind. In einer Vielzahl von Fällen sind die Verfahren bereits abgeschlossen, lediglich der Dienstantritt der neuen Beschäftigten steht noch aus.

Die für die neuen Stellen erforderlichen Personalausgaben sind in den entsprechenden Ansätzen des Doppelhaushalts 2016/2017 berücksichtigt worden.