Müller zu Wolfgang Hubers 75. Geburtstag

Pressemitteilung vom 11.08.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat den langjährigen Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Wolfgang Huber aus Anlass von dessen 75. Geburtstag (12. August 2017) gewürdigt.

Müller: „Wolfgang Huber hat ganz im Geiste der Reformation als Bürger, Theologe und Kirchenvertreter immer aktiv Verantwortung übernommen. Damit ist er für viele Menschen zum Vorbild geworden. Dafür stehen sein Engagement für die Menschenrechte und sein Eintreten für eine an ethischen Maßstäben orientiert Politik, die nicht zuletzt im Christentum wurzelt. Er hat immer dann das Wort ergriffen und sich wirkungsmächtig in den öffentlichen Diskurs eingebracht, wenn es ihm geboten schien. In seinem Einsatz für Freiheit, Demokratie und für die Menschen haben ihn immer sein Bekenntnis und sein Glaube geleitet.“

Der Regierende Bürgermeister weiter: „Wir haben allen Grund, Wolfgang Huber für all das zu danken, was er für unsere Stadt geleistet hat. Als Bischof hat er sich für ein sichtbares Wirken der Christen in Berlin eingesetzt und zugleich für die Ökumene und für den Dialog mit anderen Religionen. Und nach wie vor beweist Huber tagtäglich sein Engagement für die Zukunft unseres Gemeinwesens. Sein Einsatz für die Schaffung eines Lernorts deutscher Geschichte in der Stiftung für den Wiederaufbau der Garnisonkirche zur Ermutigung für ein friedliches und gerechtes Europa gehört dazu ebenso wie seine Unterstützung für Initiativen, die für Kinder und Jugendliche die Integrationskraft des Sports erlebbar machen. Die Zivilgesellschaft weiß, dass sie auf Wolfgang Huber zählen kann.“

Huber ist seit 2009 Träger des Verdienstordens des Landes Berlin.