Müller zur 24. Verleihung des „Bandes für Mut und Verständigung“

Pressemitteilung vom 12.07.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, verleiht am 13. Juli 2017 um 16.00 Uhr im Großen Saal des Berliner Rathauses das diesjährige „Band für Mut und Verständigung“ des „Bündnisses für Mut und Verständigung“ (Wort-Bild-Termin). Müller übergibt die Auszeichnungen gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach.

Müller: „Berlin als ‚Stadt der Freiheit‘ kämpft gegen Rassismus, Antisemitismus, Islamophobie, Homophobie, Fremdenfeindlichkeit und jeglicher Form inhumaner Intoleranz. Das Band für Mut und Verständigung ermutigt zu Zivilcourage gegen menschenverachtendes Verhalten in unserer Gesellschaft. Gemeinsam mit unseren Brandenburger Nachbarn zeichnen wir Jahr für Jahr Bürgerinnen und Bürger aus, die sich in vorbildlicher Weise gegen Gewalt und Menschenverachtung und für Toleranz, gegenseitiges Verständnis und gewaltfreies Miteinander einsetzen. Alle, die sich dafür im Alltag, auf Straßen und Plätzen, am Arbeitsplatz und im Privaten engagieren, leisten einen wichtigen Dienst für die Erhaltung unserer freiheitlichen Demokratie und unserer offenen Gesellschaft.“

Das Bündnis für Mut und Verständigung verleiht das „Band für Mut und Verständigung“ an einzelne Personen oder Gruppen aus Berlin und Brandenburg, die durch ihr mutiges Eingreifen Mitbürgerinnen und Mitbürger vor rassistischer Gewalt beschützt oder durch ihre langjährige engagierte ehrenamtliche Arbeit zur interkulturellen und sozialen Verständigung beigetragen haben.

Die Mitglieder des Bündnisses für Mut und Verständigung sind: der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Dietmar Woidke, die Integrationsbeauftragten Berlins und Brandenburgs, die Arbeiterwohlfahrt-Landesverbände Berlin und Brandenburg, der Caritasverband für das Erzbistum Berlin, der DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin, das Deutsche Rote Kreuz Landesverbände Berlin und Brandenburg, das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg, die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, das Erzbistum Berlin, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, der Landessportbund Berlin und der Flüchtlingsrat Berlin. Der Preis wird im jährlichen Wechsel durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin und den Ministerpräsidenten von Brandenburg verliehen.

Weitere Informationen, insbesondere über die in diesem Jahr ausgezeichneten Persönlichkeiten und Institutionen, sowie weiterführende Links finden Sie auf der Internetseite des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg http://berlin-brandenburg.dgb.de/themen/++co++6ceb5bae-5500-11e7-9117-525400e5a74a.