Müller hält Laudatio zur Verleihung des Margot-Friedlaender-Preises

Pressemitteilung vom 20.03.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hält am morgigen Dienstag, 21. März 2017, um 18.30 Uhr im Max-Liebermann-Haus am Pariser Platz 7 die Laudatio zur Verleihung des Margot-Friedlaender-Preises der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa an die Carl-Bosch-Oberschule und das Gottfried-Keller-Gymnasium für Projekte gegen Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung. (Wort-Bild-Termin)

Müller vorab: „Die Internationalen Wochen gegen den Rassismus erinnern uns schmerzlich daran, dass Diskriminierung, Ausgrenzung, Benachteiligung oder Gewalt gegen Menschen anderer Herkunft, Religion oder Lebensweise selbst in einer internationalen Metropole wie Berlin immer noch vorkommen. Ich finde es gut, dass die Schwarzkopf-Stiftung unter André Schmitz mit ihrer Förderung des Engagements in dieser Richtung ein Zeichen setzt. Schulen wie die Carl-Bosch-Oberschule oder das Gottfried-Keller-Gymnasium sind für mich Vorbilder. Denn sie gehen nicht den einfachen, den bequemen Weg, sondern stellen sich der Auseinandersetzung. Damit sind sie ein unverzichtbarer Teil der Weltoffenheit Berlins.“

Hinweis für Medien: Um Anmeldung bis zum 21. März 2017,12 Uhr, bei Mandy Buschina per Mail an m.buschina@schwarzkopf-stiftung.de wird gebeten.