Müller besucht am Jahrestag des Mauerbaus die Gedenkstätte in der Bernauer Straße: “Die Mauer ist noch lange nicht Geschichte, sondern bleibt lebende Erinnerung“

Pressemitteilung vom 11.08.2016

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, besucht am Sonnabend, den 13. August 2016, aus Anlass des 55. Jahrestages des Mauerbaus die Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße 111 in 13355 Berlin.

Müller: „Die Mauer ist noch lange nicht Geschichte, sondern bleibt lebende Erinnerung. Wir müssen das Gedenken an all jene wachhalten, die ihr zum Opfer fielen, weil sie von Familie und Freunden nicht getrennt sein wollten, weil sie sich nach einem Leben in Freiheit sehnten. Die Botschaft, die vom 13. August immer wieder ausgeht: Demokratie ist stärker als das Unrecht, aber sie muss auch stets aufs Neue verteidigt werden.“

Um 9.30 Uhr besucht Müller das Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer. Im Anschluss daran findet ein Pressegespräch zum Thema „10 Jahre Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Berliner Mauer“ in der Mauergedenkstätte statt (Wort-Bild-Termin).

Um 10.30 Uhr nimmt Müller am Gedenkgottesdienst zum 55. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer in der Kapelle der Versöhnung in der Bernauer Straße 4 in 10115 Berlin teil (Wort-Bild-Termin). Anschließend findet gegen 11.00 Uhr die Kranzniederlegung zum 55. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer in der Mauergedenkstätte statt (Bild-Termin).

(Hinweis: Eine Anmeldung ist bei der Pressestelle der Stiftung Berliner Mauer unter presse@stiftung-berliner-mauer.de oder per Fax an 030 4679866 78 bis Freitag, 12. August 2016, 12.00 Uhr erforderlich.)

Um 12 Uhr ist der Regierende Bürgermeister auf der Gedenkveranstaltung und der Kranzniederlegung zum Jahrestag des Baus der Berliner Mauer an der Peter-Fechter-Gedenkstele in der Zimmerstraße 27 in 10969 Berlin (Bild-Termin).