Neue Bevölkerungsprognose bestätigt weiteres Wachstum Berlins

Pressemitteilung vom 09.02.2016

Der Senat hat heute auf Vorlage von Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Andreas Geisel einen Bericht über die neue Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2015 – 2030 beschlossen. Berlins Bevölkerung wird bis zum Jahr 2030 um 266.000 Personen von 3,562 Mio. (31. Dezember 2014) auf dann 3,828 Mio. Berlinerinnen und Berliner wachsen. Dies entspricht stadtweit einer Zunahme von 7,5 Prozent.

Senator Geisel: „Berlin erlebt eine dritte Gründerzeit. Das anhaltende Wachstum Berlins wird sich fortsetzen und überall in der Stadt spürbar werden. Die steigende Bevölkerungszahl ist eine Chance für Berlin, die wir ergreifen müssen und werden. Wir brauchen mehr Wohnraum, mehr Arbeitsplätze, aber auch mehr Kitas und Schulen und mehr Busse und Bahnen. Die Zahlen der Bevölkerungsprognose belegen, dass ein Mehr an Nachfrage in allen Bereichen des städtischen Lebens zu erwarten ist und wir jetzt beginnen müssen, uns darauf einzustellen.“

Die Bevölkerungsprognose wurde auf Basis des Einwohnerregisters erstellt und lässt u.a. folgende Schlussfolgerungen zu:
• Berlin wird älter werden. Das Durchschnittsalter erhöht sich im Prognosezeitraum von 42,9 auf 44,3 Jahre.
• Die Zahl der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren wird um gut 15 Prozent steigen.
• Die Gruppe der erwerbsfähigen Personen, d.h. zwischen 18 und unter 65 Jahre, wird in etwa stabil bleiben.
• Die Zahl der älteren Menschen (ab 65 Jahre) wird bis zum Jahr 2030 insgesamt um knapp ein Viertel zunehmen, darunter die Zahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) um etwa 62 Prozent.
• Für den Zeitraum 2015 bis 2020 ergibt sich aus der Bevölkerungsprognose ein Einwohnerzuwachs von etwa 190.000 Personen, im Anschluss bis zum Jahr 2030 ein weiterer Zuwachs von etwa 75.000 Personen.
• Das höchste Wachstum hat der Bezirk Pankow zu erwarten, gefolgt von Treptow-Köpenick, Lichtenberg und Reinickendorf.

Die Daten liegen inzwischen aufbereitet und auf die erforderliche Plausibilität geprüft auf einer kleinteiligen Ebene von 60 Prognoseräumen vor. Unter folgendem Link finden Sie Kartenmaterial dazu: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/bevoelkerungsprognose/download/2015-2030/

Bei der Fortschreibung der Ergebnisse der Bevölkerungsprognose sind in den Fachplanungen auch die Flüchtlingsbewegungen auszuwerten. Dies betrifft den gesamten Umfang infrastruktureller Themen wie Kita-, Jugendfreizeiteinrichtungs-, Schul-, Krankenhaus-, Pflege- und Friedhofsplanung, Wohnen, Verkehr sowie die benötigten Fachkräfte in der Wirtschaft, der Bildung und der Verwaltung.
Für die Jahre 2015 und 2016 werden stadtweit Schätzwerte zu den Ergebnissen der Bevölkerungsprognose aufgeschlagen. Für den Zeitraum zwischen 2015 und 2020 kann das bedeuten, dass zwischen 94.000 und 174.000 Flüchtlinge im Saldo zusätzlich zu den in der Bevölkerungsprognose ausgewiesenen Ergebnissen angenommen werden müssen. Damit würde Berlins Einwohnerzahl im Jahr 2020 auf bis zu 3,846 – 3,926 Mio. Menschen wachsen.

Die Bevölkerungsprognose wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg erarbeitet. Die Wanderungsannahmen, die sich auf das Berliner Umland beziehen, sind mit dem Land Brandenburg abgestimmt.

Aufgrund der aktuellen, hochdynamischen Entwicklung wird der Senat 2017 die Bevölkerungsprognose überprüfen.

Die aktuelle Bevölkerungsprognose wird jetzt dem Abgeordnetenhaus und dem Rat der Bürgermeister zur Kenntnisnahme vorgelegt, um eine einheitliche Arbeits- und Planungsgrundlage zu ermöglichen.

Weitere Informationen unter http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/bevoelkerungsprognose/index.shtml