Gedenkstätte Berliner Mauer durch Bebauungsplan gesichert

Pressemitteilung vom 01.12.2015

Aus der Sitzung des Senats am 1. Dezember 2015:

Die Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße zeigt als einziger Ort in Berlin einen vollständigen Abschnitt der Grenzanlagen mit den gesamten Einrichtungen und Sperrelementen wie Grenzmauer, Todesstreifen, Postenweg und Hinterlandmauer. Die Gedenkstätte ist von besonderer historischer Bedeutung und wird mit dem Bebauungsplan 1-40a langfristig gesichert. Der Senat hat heute auf Vorlage von Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Andreas Geisel beschlossen, den Entwurf dieses Bebauungsplans dem Abgeordnetenhaus zur Zustimmung vorzulegen.

Am 20. September 2005 nahm der Senat den 1. Zwischenbericht zum Gedenkkonzept Berliner Mauer zur Kenntnis und beschloss die Umsetzungen der vorgeschlagenen Maßnahmen. Kernpunkt des Gedenkkonzeptes ist die Schaffung einer Erinnerungslandschaft entlang der Bernauer Straße vom Nordbahnhof bis zum Mauerpark.

Der Bebauungsplan 1-40a umfasst das Gelände der Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße sowie angrenzende Wohn- und Mischnutzungen. Er sichert die Freihaltung der Grundstücke, die für die Gedenkstätte erforderlich sind und trifft Regelungen für die behutsame bauliche Erweiterung der angrenzenden Flächen.