Welt-Aids-Tag: Müller besucht die HIV/Aids-Station des Auguste-Viktoria-Klinikums und ruft zu Toleranz und Solidarität mit HIV-positiven Menschen auf

Pressemitteilung vom 30.11.2015

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, besucht am Dienstag, 1. Dezember 2015, dem Welt-Aids-Tag, um 15.30 Uhr das Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK). Auf einem Rundgang durch die Klinik für Infektiologie informiert sich Müller über die klinische Versorgung von HIV-positiven Menschen und spricht er mit Ärzten und Pflegepersonal über ihre Arbeit im Netzwerk „Schöneberger Modell“. Abschließend stehen um 16.30 Uhr der Regierende Bürgermeister und der Ärztliche Direktor, Dr. Keikawus Arastéh, für ein Pressestatement zur Verfügung (Wort-Bild-Termin: Haus 11, EG).

Müller: „Es gibt keinen Grund zur Entwarnung. Aids ist nach wie vor eine schwere, unheilbare Krankheit. Die HIV-positiven Menschen brauchen unsere Unterstützung und Solidarität, vor allem im alltäglichen Zusammenleben.“

Müller dankt den Ärzteteams und dem Pflegepersonal des Auguste-Viktoria-Klinikums für ihre beispielhafte klinische Versorgung von Aids-Patienten.: „Sie haben mit dem ‚Schöneberger Modell‘ in den vergangenen 25 Jahren ein vorbildliches ganzheitliches Konzept entwickelt, das soziale und psychologische Belange einer HIV-Erkrankung einschließt. Dieses Netzwerk verdeutlicht, wie wichtig und sinnvoll die Ergänzung der klinischen Versorgung durch die Beratungs- und Betreuungsarbeit der Berliner Aids-Hilfe e.V. ist.“

Das „Schöneberger Modell“ fängt mit ambulanten und stationären Angeboten 80 bis 90 Prozent aller Berliner HIV-/Aids-Patientinnen und -Patienten auf. Nach den Therapiefortschritten in den 90er Jahren erfolgte eine Verlagerung der Behandlung in den ambulanten Bereich und im Zuge dessen ein Ausbau der ambulanten Angebote. Über 50 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Zahnärztinnen und Zahnärzte haben sich im Arbeitskreis Aids niedergelassener Ärzte Berlin e. V. zusammengeschlossen.

Die Infektiologie des AVK ist das größte deutsche Behandlungszentrum für Menschen mit HIV und Aids. Im AVK gibt es zwei Spezialstationen für HIV/Aids, in die die HIV-Schwerpunktpraxen und Fachärztinnen und -ärzte ihre Patienten bei Bedarf zur vollstationären Behandlung einweisen lassen können.

Der Welt-Aids-Tag wurde erstmals 1988 durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen und findet seit 1996 jährlich am 1. Dezember statt. Er wird international von UNAIDS und in Deutschland von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), vom Bundesministerium für Gesundheit, von der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung organisiert. Jedes Jahr steht der Tag unter einem bestimmten Motto, das mit der Arbeit der AIDS-Organisationen zusammenhängt. 2015 lautet es: „Positiv zusammen leben: Was würdest du tun?“.

Die Internetseite zum Welt-Aids-Tag bietet weiterführende Links an: https://www.welt-aids-tag.de/welt-aids-tag