Taxitarife werden auf Antrag der Taxiverbände geändert

Pressemitteilung vom 02.06.2015

Aus der Sitzung des Senats am 2. Juni 2015:

Auf Antrag der Taxiverbände hat der Senat die Taxitarife angehoben. Dazu hat der Senat auf Vorlage von Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Andreas Geisel die Verordnung über Beförderungsentgelte im Taxenverkehr geändert. Danach wird der Grundpreis von 3,40 € auf 3,90 €, der Kilometerpreis bis 7 km von 1,79 € auf 2,00 € und der Kilometerpreis ab 7 km von 1,28 € auf 1,50 € angehoben. Der Kurzstreckenpauschaltarif erhöht sich von 4,00 € auf 5,00 €. Das Wartezeitentgelt steigt von 25,00 € auf 30,00 € je Stunde. Unverändert bleibt dabei die Regelung der Wartezeitunterdrückung, wonach das Entgelt nur für Wartezeiten von mehr als einer Minute je Stopp erhoben wird. Schließlich wird der Zuschlag ab der fünften bis zur achten Person künftig nicht mehr mit 1,50 € je Person, sondern pauschal mit 5,00 € berechnet, weil zur Beförderung von mehr als vier Personen unabhängig von der genauen Zahl der Fahrgäste ein kostenaufwändigeres, größeres Fahrzeug benötigt wird.
Die Kosten für eine Fahrt etwa vom Alexanderplatz zum Flughafen Tegel (14 km) steigen danach künftig von 24,80 € auf 28,30 €.

Anlass für die aktuelle Tarifänderung ist das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG), mit dem zum 1. Januar 2015 ein Mindestlohn von brutto 8,50 € je Zeitstunde eingeführt wurde. Dieser gilt auch für das Taxigewerbe. Die Berliner Taxiverbände hatten deshalb im Oktober 2014 Anträge auf Erhöhung der Beförderungsentgelte gestellt.