Zwischenbilanz des Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg: Elektromobilität nimmt Fahrt auf

Pressemitteilung vom 12.05.2015

Aus der Sitzung des Senats am 12. Mai 2015:

Seit 2013 werden in der Hauptstadtregion im Rahmen des Bundesförderprogramms „Schaufenster Elektromobilität“ mehr als 130 Projekte im Bereich zukunftsweisender Antriebstechnologien umgesetzt. Mit sichtbarem Erfolg: 2.000 elektrische Fahrzeuge sind auf Berlins Straßen unterwegs, rund 500 Ladepunkte versorgen sie mit Strom. Berlin ist damit Hauptstadt der Elektromobilität. Rund 83 Mio. € werden in die Schaufensterprojekte investiert, das Land Berlin stellt davon rund 14 Mio. € zur Verfügung. Die Laufzeit geht noch bis in die zweite Jahreshälfte 2016, das Vorhaben zur Erweiterung der Ladeinfrastruktur wurde bis 2020 verlängert.

Die Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Cornelia Yzer, stellte heute im Senat den Zwischenbericht zum Stand der Projekte vor. Dabei wird die Elektromobilität nicht nur für die Berlinerinnen und Berliner erlebbarer, sondern entwickelt sich auch mehr und mehr zum Wirtschaftsfaktor der Stadt. Viele Projekte wurden bislang für den Markt vorbereitet und starten jetzt in den Markthochlauf. Beispiele sind die E-Bus-Linie 204 zwischen Bahnhof Zoo und Südkreuz, die Erweiterung der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur um weitere 420 Lademöglichkeiten, der Einsatz des in Deutschland derzeit größten E-Transporters, 75 E-Fahrräder für eine jeweils zweimonatige Alltagsnutzung durch Berufspendler im Südwesten der Stadt oder der Testbetrieb der BSR mit einem elektrisch betriebenen Sperrmüllfahrzeug.

Senatorin Yzer: „Elektromobilität etabliert sich in der Hauptstadt zu einem neuen Wirtschaftszweig. Allein in 2014 haben Berliner Unternehmen mehr als 20 Mio. € in den Bereich investiert.“

450 Akteure haben eine Wertschöpfungskette aufgebaut. Insgesamt arbeiten branchenübergreifend 120.000 Menschen rund um das Thema Elektromobilität. Tendenz steigend.

Elektromobilität ist ein wichtiges Element für Mobilitätslösungen im urbanen Raum. Neueste Techniken werden hier entwickelt, produziert und direkt zur Anwendung gebracht. Berlin als wachsende Stadt ist dabei Vorreiter dieser Entwicklung und kann auf eine starke Wissenschafts- und Forschungslandschaft zurückgreifen. Diesen Kurs, das Know-how aus der Forschung in die Produktion und zur Anwendung zu bringen, wird der Senat weiter fortsetzen.