Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Europabeauftragte Hella Dunger-Löper zur Verleihung der „Blauen Bären“: „Europapreis veranschaulicht die Vielfalt des Engagements für den Kontinent“

Pressemitteilung vom 06.05.2015

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Am gestrigen Abend wurden im Berliner Rathaus die ersten „Blauen Bären“ verliehen. Die 31 nominierten Vereine und Einzelpersonen wurden von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller, Richard Kühnel , Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission und der Berliner Europabeauftragten, Staatsekretärin Hella Dunger-Löper, geehrt . Rund 350 Berliner und Berlinerinnen nahmen an der Veranstaltung teil.

Hella Dunger-Löper: „Die deutsche Hauptstadt ist geradezu prädestiniert, einen Europapreis an ihre Bürgerinnen und Bürger zu verleihen, denn wie kaum eine andere Stadt steht Berlin für das vereinte Europa und dieser Umstand wäre ohne die tatkräftige Mithilfe engagierter Bürger nicht möglich. Der Europapreis „Blauer Bär“ veranschaulicht die Vielfalt der Aktivitäten in unserer Stadt. Diesem Engagement von Bürgerinnen und Bürgern ist es zu verdanken, dass zwischen den europäischen Ländern, Institutionen und Menschen beständig Brücken gebaut werden. Ich darf mich bei allen Beteiligten, insbesondere auch bei den Stiftern des Preises, dem Ehepaar Herlitz, sehr herzlich bedanken.“

Die Nominierungen erfolgten durch das Berliner Netzwerk Europa, einem Zusammenschluss wichtiger Europaakteure aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Berlin und die bezirklichen Europabeauftragten.

Die Preisträger 2015:

Der Verein „Give something back to Berlin e.V.“ wurde im Juni 2013 gegründet und ist das einzige Projekt seiner Art in ganz Deutschland. Was mit einem Facebook-Post begann, hat bis zum heutigen Tag mehr als 400 Ehrenamtliche aus über 45 Ländern dazu bewegt, in über 50 sozialen Projekten in Berlin aktiv zu werden. Ob durch Englisch- oder Kochkurse in einem Flüchtlingshaus, ein Besuch im Seniorenheim, eine Arbeitsschicht im Obdachlosenheim oder Hausaufgabenhilfe für Kinder: das Projekt schafft gelebte Integration in Berlin.

Den zweiten Blauen Bären für bürgerschaftliches Europaengagement ging an Karin Zehrer. Ganz im Sinne der europäischen Integration setzt sie ihre Fähigkeiten ein, wenn es darum geht, Menschen willkommen zu heißen, die vor Krieg, Vertreibung, wirtschaftlicher Not und Menschenrechtsverletzungen nach Europa fliehen mussten.

Der Hauptpreis ging 2015 an den Verein „Europa macht Schule“. Seine Aktivitäten begeistern seit Jahren junge Menschen für Europa. Er bringt den Kontinent in die Klassenzimmer. Auf diese Weise lernen die Kinder und Jugendlichen unsere Nachbarländer kreativ und spielerisch kennen und Europa direkt erleben. Es gibt den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, ein anderes europäisches Land nicht etwa aus Geschichts- oder Geografie-Lehrbüchern, sondern lebendig und aus einer ganz authentischen, persönlichen Perspektive kennen zu lernen. Gaststudierende haben als „Botschafter“ die Chance, ihr Land zu präsentieren und zugleich in ein Stück lebensnaher deutscher Realität einzutauchen und nebenbei auch noch ihre sprachlichen und pädagogischen Fähigkeiten zu verbessern.