Berliner Bädersanierungsprogramm 2007-2014 erfolgreich abgeschlossen

Pressemitteilung vom 10.02.2015

Aus der Sitzung des Senats am 10. Februar 2015:

Mit der Wiedereröffnung des Kombibades Spandau Süd im Januar 2015, wurde das seit 2007 laufende Bädersanierungsprogramm erfolgreich beendet. Der Senat hat heute den von Innen- und Sportsenator Frank Henkel vorgelegten Jahresbericht 2014 an das Abgeordnetenhaus beschlossen.

Insgesamt wurden im Rahmen des Programms Maßnahmen in 46 Bädern und sieben standortübergreifende Maßnahmen durchgeführt. Hervorzuheben sind dabei besonders die denkmalgerechte Sanierung der Schwimmhalle Finckensteinallee sowie die Sanierungen der Kombibäder Gropiusstadt und Spandau Süd.

Seit 2007 sind rd. 58,6 Mio. € aus dem Landeshaushalt in die Sanierung der Berliner Bäder investiert worden. Unter Berücksichtigung ergänzender Mittel aus Bundes-Förderprogrammen und dem Konjunkturpaket II wurden etwa 80 Mio. € eingesetzt.

Neben der Erhöhung der Attraktivität wurden mit den Sanierungen vor allem wichtige umweltpolitische Ziele erreicht. In den Jahren 2010 bis 2013 konnte eine durchschnittliche Einsparung des Primärenergiebedarfs von ca. 5.100 MWh pro Jahr erzielt werden, das entspricht ca. 460.000 l Heizöl.

Das hohe Interesse des Senats, weiter in die Berliner Bäder zu investieren, zeigt sich bereits durch die Sanierung der Schwimmhalle Thomas-Mann-Straße. Hierfür sind – unabhängig des Bädersanierungsprogramms 2007-2014 – Mittel in Höhe von rund 5 Mio. € eingeplant. Die Fertigstellung der Schwimmhalle ist für Ende 2016 geplant. Weitere Maßnahmen schlägt der Senat im Berliner Bäderkonzept 2025 vor.