Senat beschließt ehrgeiziges Aktionsprogramm Handwerk - Handwerkskammer und Senatswirtschaftsverwaltung machen mit 32 Maßnahmen Betriebe fit für die Zukunft

Pressemitteilung vom 13.01.2015

Aus der Sitzung des Senats am 13. Januar 2015:

Ein derartig breit gefächertes Aktionsprogramm Handwerk gab es für die Berliner Betriebe vom Bäcker bis zum Systemelektroniker noch nie: Mit dem heute vom Senat für die Jahre 2015 bis 2017 verabschiedeten Maßnahmenpaket haben sich Politik und Handwerkskammer ein ehrgeiziges Programm auferlegt. Einen Katalog aus 32 maßgeschneiderten Aktionen aus den Bereichen Bildung und Weiterbildung, Innovation, Energiewende und Stadtentwicklung hat die Handwerkskammer gemeinsam mit vier Senatsverwaltungen unter Federführung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Rekordzeit erarbeitet.

Die Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Cornelia Yzer, und Handwerkskammer-Präsident Stephan Schwarz stellten das Programm heute vor. Ziel des umfassenden Maßnahmenpakets ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der 30.600 Berliner Handwerksbetriebe mit ihren rund 185.000 Arbeits- und mehr als 10.000 Ausbildungsplätzen weiter zu stärken. So ist beispielsweise die Reform der Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen ein besonderes Anliegen vieler kleiner und mittelständischer Berliner Handwerksbetriebe. Auf Initiative der Wirtschaftsverwaltung werden in Zukunft bürokratische Vergabeverfahren effizienter und schneller. Zudem sollen Wertgrenzen bei öffentlichen Ausschreibungen verändert werden. Für Aus- und Weiterbildungen in Zukunftsbranchen, zum Beispiel in der Energie-, Solar- oder Medizintechnik, stehen darüber hinaus Mittel von 250.000 € zur Verfügung. Auch die Meistergründungsprämie zur Unternehmensgründung junger Meisterinnen und Meister wird mit 500.000 € pro Jahr weiter aufgelegt. Während einige der Begleitprogramme in den Betrieben bereits fest etabliert sind, wird mit Förderprogrammen wie dem für mehr Energieeffizienz Neuland betreten.

Senatorin Yzer: „Das Berliner Handwerk ist ein zentrales Standbein für den Wirtschaftsstandort Berlin und wichtiger Innovationstreiber für neue Technologien. Zugleich macht es die Hauptstadt für hochqualifizierte Fachkräfte aus aller Welt attraktiv. Mit dem Aktionsprogramm werden Politik und Wirtschaft gemeinsam ganz konkret die Unternehmen unterstützen, sei es mit einer schnellen und effizienten Auftragsvergabe, der Berücksichtigung innovativer Produkte ‚made in Berlin‘ oder der Förderung qualifizierter Arbeitskräfte.“

Dass Zukunftsthemen wie die Smart City Berlin oder Erneuerbare Energien ohne Handwerk nicht denkbar sind, darauf verwies Handwerkskammer-Präsident Schwarz. Auch diesen Themen sei das Aktionsprogramm Handwerk verpflichtet: „Ausdrücklich danken möchte ich nochmals den vielen Handwerkern und den Innungen, die uns tatkräftig bei der Erstellung des Aktionsprogramms unterstützt haben und auch bei der Umsetzung mit Rat und Tat mitanpacken. Die Wettbewerbsfähigkeit unserer Handwerksbetriebe nachhaltig zu stärken, das geht nur gemeinsam mit der Politik. Mit dieser Form der Zusammenarbeit zwischen Handwerk und Politik sind wir in Deutschland an der Spitze!“, so Schwarz.

Weitere Angebote des Aktionsprogramms für die Betriebe reichen von Kennenlerninitiativen für Schülerinnen und Schüler über Workshops zum Thema Nachfolge bis zu Auslandsaufenthalten für Auszubildende aus dem Bereich Elektro. Andere Maßnahmen sind die Sicherung hochwertiger Abschlüsse oder die Positionierung des Handwerks als innovativer Arbeitgeber.

Neben der Senatswirtschaftsverwaltung und der Handwerkskammer waren auch die Senatsverwaltungen für Arbeit, Integration und Frauen, für Bildung, Jugend und Wissenschaft sowie für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Partner aus dem Hochschulbereich in die Erarbeitung des Aktionsprogramms involviert.

Das Aktionsprogramm finden Sie online unter
http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/branchen/handwerk/ak_handwerk_2015.pdf