Wowereit würdigt zum 20-jährigen Berlin-Jubiläum Arbeit des Anne-Frank-Zentrums: „Wissen um Verfolgung und Unterdrückung im Nationalsozialismus darf nie verloren gehen“

Pressemitteilung vom 03.12.2014

Sperrfrist: Donnerstag, 4. Dezember 2014, 5 Uhr
(frei für Donnerstag-Ausgaben)

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, spricht am Donnerstag, 4. Dezember 2014, um 18 Uhr auf dem Festakt zum 20jährigen Bestehen des Anne-Frank-Zentrums in Berlin ein Grußwort (Wort-Bild-Termin; Berliner Rathaus, Festsaal).

Wowereit: „Anne Franks Schicksal und insbesondere ihr Tagebuch machen jungen Menschen eindrucksvoll nachvollziehbar, was nationalsozialistische Verfolgung und antisemitischer Terror für die Opfer bedeutet haben. Es ist ein großes Geschenk, dass wir am authentischen Ort der Blindenwerkstatt von Otto Weidt im Haus Schwarzenberg das Anne-Frank-Zentrum Berlin haben. Das Wissen um Verfolgung und Unterdrückung im Nationalsozialismus darf nie verloren gehen. Es im Bewusstsein gerade der jungen Menschen wach zu halten, ist überlebenswichtig für Freiheit, Demokratie und Toleranz unserer Gesellschaft.“

Weiter sagte der Regierende Bürgermeister: „Meinen Glückwünschen für 20 Jahre erfolgreicher Arbeit muss ich unmittelbar den Dank für alle anfügen, die sich seit vielen Jahren intensiv engagieren für die Arbeit des Anne-Frank-Zentrums. Dazu gehören auch alle Firmen, Institutionen und Organisationen, die diese wichtige Arbeit unterstützen.“

Weitere Informationen zum Anne-Frank-Zentrum in Berlin finden Sie im Internet unter der Adresse http://www.annefrank.de/ausstellung-berlin/besucherinformation.