Breite Unterstützung für Berlins Bewerbung - Auch Einhäupl, Jauch und Schweitzer sind „Olympia-Botschafter / Charta im Roten Rathaus unterzeichnet

Pressemitteilung vom 26.11.2014

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Berlins Bewerbung für die Austragung Olympischer und Paralympischer Spiele erhält breite Unterstützung. Am heutigen Mittwoch wurden im Berliner Rathaus die ersten Botschafterinnen und Botschafter für Olympia in Berlin vorgestellt und die „Berliner Charta für Olympische und Paralympische Spiele“ unterzeichnet. Dazu eingeladen hatten Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, Sportsenator Frank Henkel, der Präsidenten des Landessportbundes Berlin Klaus Böger und Kaweh Niroomand, Vertreter der Sportmetropole Berlin.

Die ersten acht Berliner „Olympia-Botschafter“ sind Charité-Chef Prof. Karl Max Ein-häupl, der Talkmaster Günther Jauch, die Sängerin LARY, Universal-Chef Frank Briegmann, der Schauspieler Dieter Hallervorden, der Berliner Spitzenkoch Tim Raue und IHK-Chef Dr. Eric Schweitzer sowie die mehrfache Paralympics-Siegerin Daniela Schulte. Weitere Prominente aus Wirtschaft, Kultur und Sport haben ihre Unterstützung bereits angekündigt.

Die neue „Berliner Charta für Olympische und Paralympische Spiele in Berlin“ wurde im Rathaus von mehr als einem Dutzend olympiabegeisterten Berliner Institutionen unterschrieben, darunter IHK und Handwerkskammer, Landessportbund Berlin und Sportmetropole Berlin, Berlympics e.V. und Stiftung Oper in Berlin. Die Berliner Charta beinhaltet ein Bekenntnis zu nachhaltigen, inklusiven und finanziell verträglichen Spielen in Berlin. „Wir … unterstützen darum eine mögliche Bewerbung der Stadt Berlin um die Austragung Olympischer und Paralympischer Spiele, die sich an den Prinzipien Transparenz, Partizipation, Nachhaltigkeit, Toleranz und Augenmaß orientiert.“, so die Charta.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit sagte zur Präsentation von Charta und Olympia-Botschaftern: „Dies ist der Startschuss für eine breite Unterstützungsbewe-gung, hinter der auch die Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner stehen wird. Wirt-schaft, Kultur und Sport ziehen hier gemeinsam an einem Strang, das ist besonders bemerkenswert. Und es ist richtig, dass sich jetzt die Befürworter Olympischer und Pa-ralympischer Spiele öffentlich zu Wort melden. Denn Olympia wäre eine große Chance für Berlin. Wir wollen zeigen, dass die Stadt hinter einer Bewerbung steht.“

Berlin hat ebenso wie Hamburg beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Inte-resse an der Austragung Olympischer und Paralympischer Spiele 2024 oder 2028 be-kundet. Der DOSB wird sich in seiner außerordentlichen Mitgliederversammlung am 21. März 2015 für eine der beiden Bewerberstädte entscheiden.

Die ersten acht Botschafterinnen und Botschafter für Olympische und Paralympische Spiele in Berlin:

Frank Briegmann, President Central Europe Universal Music
Chairman und CEO Universal Music Deutschland
Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité
Dieter Hallervorden, Schlosspark Theater
Günther Jauch, Moderator und Showmaster
LARY, Musikerin, Model
Tim Raue, Berliner Spitzenkoch
Daniela Schulte, Schwimmerin, Mehrfache Paralympics-Siegerin
Dr. Eric Schweitzer, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Berlin

Zu den Erstunterzeichnenden der „Berliner Charta für Olympische und Paralympi-sche Spiele in Berlin“ zählen u.a.:
Behinderten-Sportverband Berlin, Berliner Sportlehrerverband, Berlympic e.V.,
DEHOGA Berlin – Hotel- und Gaststättenverband Berlin, Deutsche Olympische Gesellschaft Berlin, Handwerkskammer Berlin, Industrie- und Handelskammer zu Berlin, Die Stiftung Oper in Berlin, Landessportbund Berlin, Sportmetropole Berlin, Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg