Wowereit besucht neue Rettungsstelle im Franziskus-Krankenhaus

Pressemitteilung vom 29.04.2014

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, besucht am Mittwoch, 30. April 2014, um 11 Uhr die neue Rettungsstelle des Franziskus-Krankenhauses (Wort-Bild-Termin; Budapester Straße 15-19, 10787 Berlin).

Wowereit vorab: „Die im Januar nach umfassender Neugestaltung eröffnete Zentrale Notaufnahme des Franziskus-Krankenhauses gehört zu den modernsten derartigen Einrichtungen in ganz Berlin. Das Franziskus-Krankenhaus gehört damit zu den wichtigen Notfall-Krankenhäusern der Berliner Innenstadt.“

Er würdige, so der Regierende Bürgermeister, mit seinem Besuch das Engagement der Trägerschaft des Hauses ebenso wie das Wirken der Ärztinnen und Ärzte sowie des Pflegepersonals nicht nur im Franziskus-Krankenhaus: „Wir alle können zu jeder Zeit gesundheitliche Probleme bekommen und dann auf lebensrettende Hilfe angewiesen sein. Es ist gut, sich in solchem Fall in den Händen kompetenter und versierter Mediziner zu wissen. Ihre Arbeit gehört zu den unverzichtbaren Notwendigkeiten des Lebens einer großen Metropole wie Berlin.“

Wie diese wichtige und schwere Arbeit rund um die Uhr mit großem Einsatz für Menschen in Not geleistet werde, so Wowereit weiter, präge auch das Bild einer Stadt als lebenswerter Metropole, in der sozialer Zusammenhalt einen hohen Stellenwert habe: „Dazu tragen die Schwestern des Franziskus-Krankenhauses auf die ihnen eigenen Weise bei. Dies verdient Würdigung, Anerkennung und Dank.“ Das 1908 eröffnete Franziskus-Krankenhaus befindet sich in der Trägerschaft der Ordensgemeinschaft der Franziskanerinnen von Thuine und ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité.