Böhning zur neuen EU-Filmförderung: „Filmhauptstadt Berlin wird profitieren“

Pressemitteilung vom 14.11.2013

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Chef der Senatskanzlei des Landes Berlin, Staatssekretär Björn Böhning, sieht in den heute in Brüssel vorgestellten neuen Förderregelungen der Europäischen Union für die Filmindustrie große Chancen gerade für die Filmregion Berlin: „Unnötige Beschränkungen staatlicher Unterstützung für die Filmemacher sind aufgehoben worden. Das ist eine positive Entwicklung, die ich sehr begrüße. Gerade Berlin als Filmstandort kann von den neuen Regelungen profitieren.“

Danach dürfen europäische Ko-Produktionen künftig Zuschüsse in Höhe von 60 Prozent erhalten. Bislang lag die Grenze bei 50 Prozent. Insgesamt geben die Staaten der Europäischen Union jährlich rund 3 Milliarden Euro für die Filmförderung aus. Böhning: „Die Filmbranche ist auf staatliche Unterstützung angewiesen. Es ist gut, dass das auch seitens der Europäischen Union anerkannt wird und dass sie die Fördersysteme von Bund und Ländern bestätigt hat.“

- – -