Senat sichert mit Fortschreibung des Personalbedarfskonzepts Grundlagen für leistungsfähigen öffentlichen Dienst

Pressemitteilung vom 25.06.2013

Aus der Sitzung des Senats am 25. Juni 2013:

Im Land Berlin werden bis 2018 rund 25.000 Beschäftigte altersbedingt ausscheiden. Darüber hinaus werden die Aufgaben der Verwaltung quantitativ und qualitativ u. a. durch die demografische Entwicklung zunehmen. Berlin muss bis 2018 den sich daraus ergebenden hohen Personalbedarf decken, um einen leistungsfähigen, serviceorientierten öffentlichen Dienst sicherzustellen. Dazu hat der Senat auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit, des Senators für Finanzen Dr. Ulrich Nußbaum und des Senators für Inneres und Sport Frank Henkel die Fortschreibung des Personalbedarfskonzepts beschlossen.

Das Personalkonzept umfasst Maßnahmen zur Einstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Aus- und Weiterbildung von Nachwuchs- und Fachkräften. Wissen und Erfahrung der Beschäftigten soll durch einen organisierten Wissenstransfer gesichert werden. Ziel ist es, grundsätzlich die Berliner Verwaltung durch sich selbst ausgebildeten und qualifizierten Nachwuchs für die Zukunft zu sichern. Eine Schlüsselposition zur Qualifizierung der Beschäftigten hat die Verwaltungsakademie. Die dauerhafte Übernahme von ausgebildeten Dienstkräften wird gefördert. Ebenso werden Aufgaben und Abläufe in Verwaltungen modernisiert, den jeweiligen Anforderungen angepasst und durch Einsatz moderner Kommunikationstechnik, z. B. der E-Akte, vereinfacht. So werden auch in einzelnen Querschnittsfeldern ‚Shared Service Potentiale‘ durch Ressortgrenzen überschreitende Bündelung der Aufgaben erschlossen.

Wowereit: „Der Senat wird den Personalaufwand für interne Verwaltungsaufgaben stärker reduzieren und so die Zahl der unmittelbar im Dienst für die Bürgerinnen und Bürger tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhöhen. Mit den vorgesehenen Maßnahmen zur Reorganisation der Verwaltung und zur Personalentwicklung stellt der Senat einen leistungsfähigen, serviceorientierten öffentlichen Dienst für Berlin bereit.“

Der Senat hat die haushaltspolitischen Vorgaben zu Einsparungen der Personalkosten in den vergangenen Jahren erfüllt. Durch den Abbau des Personals von über 32.000 Vollzeitbeschäftigten von Januar 2003 bis Januar 2013 konnte der Haushalt bereits um gut 1,4 Mrd. € jährlich entlastet werden. 2013 sicherte Berlin mit über 104.000 Vollzeitarbeitsplätzen die Aufgaben des öffentlichen Dienstes.

Das Personalbedarfskonzept wird im Zusammenhang mit dem Beschluss des Senats über den Entwurf des Doppelhaushalts 2014/2015 fortgeschrieben.

- – -