Wowereit zum Tod Peter Strucks: „Er war ein Freund Berlins“

Pressemitteilung vom 19.12.2012

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hat mit großer Bestürzung und tiefer Trauer auf die Nachricht vom Tod des früheren SPD-Fraktionsvorsitzenden und Bundesverteidigungsministers Peter Struck reagiert. Struck ist heute kurz vor seinem 70. Geburtstag an den Folgen eines Herzinfarkts in der Charité verstorben.

Wowereit: „Noch am vergangenen Montag bin ich Peter Struck bei der Friedrich-Ebert-Stiftung begegnet. Dort wurde er im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Peter Struck war ein Vollblutpolitiker im besten Sinne und hat sich in den vielen politischen Funktionen, die er über einen langen Zeitraum bekleidete, große Verdienste erworben. Als verantwortungsbewusster Sozialdemokrat hat er sich immer wieder in die Pflicht nehmen lassen und immer auch eigene Akzente gesetzt. Mit Peter Struck verliert Berlin einen Freund. Jetzt sind unsere Gedanken bei seiner Familie, bei seinen Freunden und Bekannten, die der plötzliche Tod hart getroffen hat.“

- – -