Wowereit zum 51. Jahrestag des 13. August 1961: Erinnerung an das Unrecht an nachfolgende Generationen weitergeben

Pressemitteilung vom 12.08.2012

Sperrfrist: 13. August 2012, 05.00 Uhr
(frei für Montag-Ausgaben)

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, erklärt zum 51. Jahrestag des 13. August 1961:

„Der Tag des Mauerbaus ist ein tiefer Einschnitt für unsere Stadt, für Deutschland und für Europa gewesen. Wir gedenken aller Menschen, die an der Mauer gestorben sind, die dort verletzt und die verfolgt und eingesperrt wurden, weil sie ihre Freiheitsrechte wahrnehmen wollten. Das Unrecht hat viel Leid auch für Angehörige, Bekannte und Freude gebracht. Das wirkt bei vielen Menschen bis heute nach. Deshalb ist es wichtig zu betonen: Die Opfer des SED-Regimes sind nicht vergessen.“

Freiheit und Demokratie, sagte Wowereit weiter, müssten täglich von neuem verteidigt werden: „Deshalb muss die Erinnerung an Unfreiheit und Diktatur an nachfolgende Generationen weitergegeben werden. Aus dem Wissen um die Verwundbarkeit der Demokratie lebt die Bereitschaft, sich für den freiheitlichen Rechtsstaat zu engagieren und Gesicht zu zeigen gegen seine Feinde. Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit.“

- – -