Wowereit: Wissenschafts- und Biotechnologiecampus Buch entwickelt sein Zukunftspotenzial mit hoher Effizienz -- Senat vor Ort

Pressemitteilung vom 02.08.2011

2. August 2011
(frei ab 11 Uhr)

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Welche Orte verändern Berlin? Für den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit ist klar: Buch gehört dazu. Deshalb hat der Senat von Berlin im Rahmen seiner regulären Sitzung am 2. August 2011 den Wissenschafts- und Biotechnologiecampus Buch besucht.

„Berlin verändert sich. Da ist nicht Stillstand angesagt – im Gegenteil, und Buch ist nur einer der Orte, die Berlin prägen werden“, begründete der Regierende Bürgermeister von Berlin die Einladung nach Buch.

Wowereit weiter: „Berlin hat in den letzten zehn Jahren viel erreicht. In der Wirtschaftspolitik hat ein Mentalitätswechsel stattgefunden, dessen Früchte sich seit 2006 kontinuierlich auszahlen. Jetzt gilt es organisatorisch, strukturell und thematisch die nächsten Schritte zu gehen. Deshalb besucht jetzt der gesamte Senat Buch. Für nachhaltiges Wachstum und mehr Arbeitsplätze müssen wir uns auf die Ressourcen konzentrieren, die Berlin auszeichnen. Es sind die enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft und die klare Definition von Schwerpunkten. Dafür braucht es Orte, an denen dies erfahrbar wird. Solche Entwicklungen passieren nicht von alleine, deshalb spannen wir ein Netz der Zukunftsorte über die Stadt, an denen viel Freiraum für neue Ideen herrscht.“

Zu den Besuchsstationen in Buch gehörten das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), das zum MDC gehörende Berliner Institut für Medizinische Systembiologie (BIMSB), der Magnetresonanz-Tomograph (MRT) sowie der LudwigPark und das Entwicklungsareal Brunnengalerie des Campus Buch.

Klaus Wowereit sagte bei dem mehr als drei Stunden dauernden Aufenthalt in Buch: „Die Gespräche auf dem Campus Buch zeigen sehr deutlich: Berlin ist anziehend für Spitzenforschung gerade im Bereich Biologie und Medizin. Mittlerweile verläuft der Weg von den USA nach Berlin und nicht mehr in die andere Richtung.“

Die rapide Fortentwicklung des Wissenschafts- und Biotechnologiecampus Buch belege, so Wowereit weiter, dass der vom Senat eingeschlagene Weg richtig sei. Berlin setze auf die Märkte der Zukunft.

Wowereit: „Das ist die Schnittstelle, an der wir unsere knappen finanziellen Mittel schwerpunktmäßig einsetzen. Die 30 Millionen Euro, die wir vor zwei Wochen in den neuen Haushalt für den Neubau des Berliner Instituts für Medizinische Systembiologie eingestellt haben, sind eine zukunftsweisende Investition für neue und sichere Arbeitsplätze.“ Das Gespräch mit dem wissenschaftlichen Leiter des BIMSB und Träger des Berliner Wissenschaftspreises 2009 des Regierenden Bürgermeisters, Prof. Nikolaus Rajewsky, und dessen Kolleginnen und Kollegen habe unterstrichen, sagte der Regierende weiter, dass dies ein Schritt sei, der die Entstehung eines neuen Gravitationspunkts der medizinischen Forschung von weltweiter Ausstrahlung befördern werde.

Die Entwicklung des Campus bedeute in näherer Zukunft auch Expansion in den Stadtteil Buch hinein, erklärte der Regierende. Noch sei zum Beispiel die sogenannte Brunnengalerie eine grüne Wiese mit Blick auf die nahe Autobahn. „Aber für die erfolgreiche Entwicklung an den Zukunftsorten der Stadt muss heute der Grundstein gelegt werden.“

- – -