Strategie Stadtlandschaft Berlin beschlossen

Pressemitteilung vom 19.07.2011

Aus der Sitzung des Senats am 19. Juli 2011:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung die von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer vorgelegte „Strategie Stadtlandschaft Berlin – natürlich.urban.produktiv“ beschlossen. Sie formuliert drei Leitbildthemen:

• Urbane Natur – „Berlin erleben“;
• Schöne Stadt – „Berlin genießen“;
• Produktive Landschaft – „Berlin selber machen“.

Eröffnet wird eine Entwicklungsperspektive in drei Zeithori¬zonten: 2017 mit ersten Referenzprojekten anlässlich der Internationalen Gartenausstellung IGA sowie 2030 und 2050 als langfristige Perspektive für die Stadt, orientiert an den Prognosen für den demografischen Wandel und den Klimawandel.

Die klima- und sozialgerechte Weiterentwicklung der Grün- und Freiräume ist zentrales Thema einer zukunftsfähigen und lebenswerten Stadtentwicklung. Die neue Strategie entwickelt für Berlin das Bild einer Stadt, in der grüne Räume nicht nur zur urbanen Lebensqualität beitragen und wichtige ökologische Ressourcen darstellen, sondern auch auf gesellschaftliche Entwicklungen hin verändert werden.

Die Strategie Stadtlandschaft Berlin ist eng verzahnt mit dem Stadtentwicklungsplan Klima, den der Senat am 31. Mai beschlossen hat.

Neben der Nutzung vorhandener Ressourcen, sollen verstärkt Bundes- und EU-Fördermittel akquiriert werden. Weiterhin ist es Ziel, bürgerschaftliches Engagement zu aktivieren und auch Sponsoringquellen zu erschließen.

Im Zentrum der Umsetzungsvorschläge steht ein Maßnahmekonzept zu folgenden Einzelaspekten:

• Grünanlagensanierung
Öffentliche Grünanlagen sind fit zu machen für Zukunftsaufgaben wie den Klimawandel, den demografischen Wandel und die vielfältigen Lebensansprüche der Stadtgesellschaft. Einzelne gute Beispiele mit Vorbildcharakter und besonderem Innovationsgehalt sollen entwickelt werden.

• Stadtbäume
Bäume in der Stadt haben vielfältige Funktionen. Sie prägen maßgeblich die Gestaltung der Berliner Straßenräume und Parkanlagen. Durch ihre grünen Schattendächer wird die Nutzung der Straßenräume auch im Klimawandel gewährleistet. Ziel ist unter anderem die Pflanzung von 10.000 neuen Straßenbäumen.

• Mischwaldentwicklung
Eine Jahrhundertaufgabe ist unter besonderer Berücksichtigung der Klimaprognosen die Umgestaltung der Kiefernwaldbestände zu naturnahen Mischwäldern. Die naturnahe Waldbewirtschaftung der Berliner Forsten wird weitergeführt. Der Waldumbau muss als Investition in die Zukunft und für die nachfolgenden Generationen zeitlich forciert werden.

• Hofbegrünung
Grüne Höfe, Fassaden und Dächer tragen zur klimatischen Verbesserung der verdichteten Innenstadt bei. Bestehende Initiativen sollten weiter unterstützt, Beratung, Information und Vernetzung gestärkt werden.

• Organisationsplattform Produktive Landschaft
Der Aufbau einer Organisationsplattform zielt darauf ab, für neue Formen der Freiraumnutzung eine logistische, organisatorische und beratende Unterstützung zu bieten. Das betrifft unterschiedliche Zwischennutzungen und urbanes Gärtnern. Die Akteure sollen vernetzt werden. In den produktiven Landschaften sollen Nutzungsregeln entwickelt und Gestaltungsqualitäten gesichert werden.

• Stadt der schönen Wege
Ziel ist die Vernetzung von Landschaftsräumen durch Wege im Grünen. Die Ergänzung des Grünverbindungsnetzes mit den „20 grünen Hauptwegen“ leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

• Stadtnatur
Die Sicherung und Verbesserung der Erlebbarkeit naturnaher Freiflächen sind Kernziele der Strategie Stadtlandschaft. Eingebunden sind aktuelle Themen wie Stärkung der biologischen Vielfalt, Biotopverbund, Gesundheitsvorsorge, Bewegung und Umweltbildung.

Die Vorlage wird dem Abgeordnetenhaus zur Kenntnisnahme zugeleitet.

– - -