Senat legt Geschäfts- und Finanzierungsmodell für das Bürgertelefon 115 vor

Pressemitteilung vom 05.07.2011

Aus der Sitzung des Senats am 5. Juli 2011:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung das vom Senator für Inneres und Sport, Dr. Ehrhart Körting, vorgelegte Geschäftsmodell und Finanzierungsmodell für das zukünftige Berliner Bürgertelefon 115 zur Kenntnis genommen. Die Vorlage wird dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme zugeleitet.

Seit März 2009 bietet Berlin mit der Behördenrufnummer 115 einen zusätzlichen und qualitativ hochwertigen telefonischen Zugang zur Berliner Verwaltung. Nach Abschluss des Pilotbetriebes im März 2011 hat Berlin entschieden, die Behördenrufnummer 115 dauerhaft fortzuführen. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport legt hierfür das Geschäfts- und Finanzierungsmodell vor.
Dieses sieht vor, die Behördenrufnummer 115 schrittweise zum zentralen Berliner Bürgertelefon 115 mit umfassendem Leistungsspektrum weiterzuentwickeln. Künftig wird es z.B. möglich sein, für Behördenbereiche mit viel Publikumsverkehr – unter anderem in Bürgerämtern – Besuchstermine telefonisch zu reservieren. Parallel zur Leistungserweiterung werden zentrale oder bereichsbezogene Einwahlnummern der Behörden auf die 115 umgestellt.

Finanziert wird die Behördennummer 115 in den Jahren 2011 bis 1013 mit den vereinbarten Vermittlungsentgelten der Behörden an das ITDZ (IT-Dienstleistungszentrum). Darüber hinaus anfallende Kosten trägt die Senatsverwaltung für Inneres und Sport.
Für alle 115- Anrufe gilt dann das Serviceversprechen, dass mindestens 75% der Anrufe innerhalb von 30 Sekunden angenommen werden und mindestens 65% aller Fragen ohne Weitervermittlung beantwortet werden. Das Vorhaben verbessert die Zugänglichkeit zu den Berliner Verwaltungsleistungen für die Bürgerinnen und Bürger und entlastet gleichzeitig die Fachverwaltungen von der Beantwortung allgemeiner Anfragen und Hinweise.

- – -