Wowereit: „Berlin trauert um Brigitte Matschinsky-Denninghoff“

Pressemitteilung vom 13.04.2011

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hat die Nachricht vom Tod der Berliner Künstlerin Brigitte Matschinsky-Denninghoff mit Betroffenheit zur Kenntnis genommen. In einem Kondolenzschreiben an ihren Mann würdigte er die jahrzehntelange Zusammenarbeit des Künstlerpaares, das eindrucksvolle, bleibende Kunstwerke geschaffen hat.

Wowereit: „Aus Ihrer Verbindung erwuchs gegenseitige Inspiration, Sie waren sich im Leben wie in der Kunst nahe. Bedeutende nationale und internationale Kunstausstellungen wie die ,documenta’ oder die Biennale in Venedig sowie bedeutende Auszeichnungen und Ehrungen machten Sie zu weit über Europa hinaus gefragten Künstlern. Mit Großplastiken wie ,Berlin’ auf dem Tauentzien setzten Sie Maßstäbe in der Stahlbildhauerei. In der Bildhauerei, so scheint es, gelang es Ihnen die Naturgesetze zu überwinden. Ihre Skulpturen scheinen schwerelos und sie stehen, so meint man, entgegen aller physikalischen Gegebenheiten im Raum.

Berlin hat dieser großen Künstlerin viel zu verdanken. Brigitte Matschinsky-Denninghoff wird unvergessen bleiben.“

- – -

- – -