Der Mauerweg ist fertig und online

Pressemitteilung vom 11.05.2007

Der “Berliner Mauerweg” ist in seinen wesentlichen Teilen fertiggestellt. Er wurde im Zeitraum von 2002 bis 2006 geplant und gebaut. Grundlage für das Vorhaben war ein Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses vom 11.10.2001. Danach sollte eine durchgehende Wegeverbindung für Fußgänger und Radfahrer auf der rund 160 Kilometer langen Trasse der ehemaligen Grenzanlagen um West-Berlin unter Nutzung der teilweise noch vorhandenen Grenzwege hergestellt werden. Als Ergänzung des Weges wurde ein Informationssystem entwickelt, das den Verlauf der ehemaligen Grenzanlagen kennzeichnet und nachvollziehbar macht.

Mit der Projektdurchführung unter Federführung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wurde die landeseigene GRÜN BERLIN Park und Garten GmbH beauftragt. Dazu gehören der Neubau bzw. die Instandsetzung von Wegeabschnitten (alle 24 Wegebaumaßnahmen zusammen ergeben etwa 15 km Streckenlänge), der Einbau von Schildern zur Kennzeichnung des Weges an rund 600 Standorten, die Installation von ca. 100 Übersichtsplänen sowie – an der ehemaligen Außengrenze zu Brandenburg – die Aufstellung von 17 Informationsstelen an historisch bedeutsamen Orten.

Für die Planung und die Baumaßnahmen des Projekts Berliner Mauerweg wurden insgesamt rund 4,4 Mio. ¤ aufgewendet . Die Finanzierung des Vorhabens erfolgte zu 90% durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” und zu 10% aus Eigenmitteln der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin.

Im Rahmen anderer Tiefbau- und Landschaftsbaumaßnahmen wurden zusätzlich 28 km Wege und Fahrradsstreifen in Berlin und Brandenburg hergestellt. Davon wurden 6 km in Brandenburg von der Stadt Hennigsdorf realisiert. Die Stadt Potsdam beabsichtigt am Lehnitz- und Krampnitzsee zusätzlich 3,8 km Wege für den Mauerweg neu zu bauen.

Zur Verbesserung der Nutzbarkeit des Berliner Mauerwegs sind zukünftig weitere Baumaßnahmen vorgesehen. Dies betrifft z.B. den Ausbau weiterer Wegeabschnitte und den Bau weiterer Mittelinseln die Querungsmöglichkeit an stark befahrenen Straßen erleichtern.

Senatorin Ingeborg Junge-Reyer:

“Der Berliner Mauerweg macht den ehemaligen Grenzverlauf um die westlichen Bezirke Berlins erlebbar und stellt damit einen wichtigen Baustein im Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Berliner Mauer dar. Mit der jetzt fertiggestellten Ausstattung des Weges stehen interessierten Nutzern vor Ort umfangreiche Informationsangebote zur Verfügung. Damit erlangt der Berliner Mauerweg zunehmend auch touristische Bedeutung. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad können jetzt auf den Spuren der ehemaligen Berliner Mauer sowohl unterschiedliche innerstädtische Situationen als auch Landschaftsräume im Außenbereich erkundet werden.”

Staatssekretär André Schmitz:
“Der Berliner Senat arbeitet kontinuierlich an der Umsetzung seines beschlossenen Gedenkkonzeptes. Mit der nun eingestellten Internetpräsentation haben vor allem Berlin-Besucher die Möglichkeit, sich bereits aus der Ferne gezielt Informationen zum Berliner Mauerweg zu beschaffen. Das Internet erlaubt einen Zugriff rund um die Uhr. Durch die Möglichkeit, beliebige Abschnitte der Wegetrasse auswählen und individuell als Karte ausdrucken zu können, wird die Vorbereitung z.B. einer Wander- oder Radtour auf dem Berliner Mauerweg wesentlich erleichtert.
Ich bin sicher, dass die Präsentation des Berliner Mauerweges im Internet dazu beiträgt, das steigende Informationsbedürfnis zum Thema Mauer zu befriedigen und damit auch der gestiegenen touristischen Bedeutung gerecht zu werden.”

Unter folgender Internetadresse kann ab dem heutigen Tag der Berliner Mauerweg virtuell begangen werden: [[/mauer|www.berlin.de/mauer]]

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90 228 203
E-Mail: torsten.woehlert@senwfk.verwalt-berlin.de