Europa in die Schulen bringen

Pressemitteilung vom 19.01.2007

Die Europabeauftragte des Landes Berlin teilt mit:

Auf Initiative der Berliner Europabeauftragten, Staatssekretärin Monika Helbig, und in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung wird zukünftig alle zwei Monate ein EU-Schulnewsletter für die Berliner Schulen und Bildungseinrichtungen herausgegeben. Der Newsletter hat nicht nur das Ziel, Lehrkräfte für das Thema Europa stärker zu sensibilisieren, er soll zugleich durch die Bündelung der EU-Informationen und Angebote für Bildungseinrichtungen eine stärkere Einbindung europäischer Themen in den Unterricht unterstützen. Darüber hinaus bietet der EU-Schulnewsletter den Schulen eine breite Plattform, über ihre Aktivitäten zu berichten und ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Die Initiative folgt damit nicht nur einer langjährigen Empfehlung der Kultusministerkonferenz; durch das neue Berliner Schulgesetz sind die Schulen verpflichtet, Schülerinnen und Schüler u.a. zu befähigen, ihre Aufgaben als Bürgerinnen und Bürger in einem gemeinsamen Europa wahrzunehmen sowie interkulturelle Kompetenzen zu erlangen bzw. zu vertiefen.

In Zusammenarbeit mit Schülervertretungen und Schülerzeitungen wird der Schulnewsletter zusätzlich eine Rubrik enthalten, die die Meinungen und Fragen der Schülerinnen und Schüler rund um Europa aufgreift. Deren Beantwortung wird sich über den Newsletter hinaus auch auf den Europaseiten der Senatskanzlei ([[http://www.berlin.de/EU|www.berlin.de/EU]]) in gekürzter Form wiederfinden.

Staatssekretärin Helbig: „Durch die Überarbeitung der Rahmenpläne findet sich das Thema nunmehr in allen Schulstufen und Schulformen wieder, wenn auch in unterschiedlicher Intensität. Der EU-Schulnewsletter soll hier anknüpfen, den Lehrkräften aufzeigen, wo und wie sie in Berlin zu diesem Thema Unterstützung finden können, welche Materialien geeignet sind, welche Fortbildungen hierzu stattfinden. Durch viele Gespräche mit Lehrkräften bin ich der festen Überzeugung, dass dieses Instrument eine Hilfe und Anregung darstellt, die dringend gewünscht wurde und die es in dieser Form noch nicht gab.“

Interessierte können sich in einen E-Mail-Verteiler aufnehmen lassen ([[mailto:EU-Schulnewsletter@skzl.verwalt-berlin.de|EU-Schulnewsletter@skzl.verwalt-berlin.de]]).

– - – - -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@SKZL.Verwalt-Berlin.de