INTERKULTURELLER KALENDER 2002

Pressemitteilung vom 27.12.2001

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen – Ausländerbeauftragte – teilt mit:

Inzwischen hat er seinen festen Platz in vielen Schulen, Büros, Behörden, Firmen oder Privatwohnungen: der Interkulturelle Kalender, den die Ausländerbeauftragte des Senats, Barbara John, jährlich herausgibt. Auch für das Jahr 2002 ist der Interkulturelle Kalender erschienen. Gertrud Wagemann hat diese Übersicht über die wichtigsten Festtage der großen Religionsgemeinschaften und Nationalitäten wieder zusammengestellt.

Unsere Gesellschaft wird immer internationaler. Das Zusammenleben vor allem in einer Großstadt wie Berlin wird entscheidend auch von den Kulturen und Religionen der Zuwanderer geprägt. Gerade für die jüngere Generation ist diese Vielfalt seit langem täglich erlebte Realität.
Dennoch wissen viele Menschen nur wenig über die Traditionen, über die Feste und Feiertage ihrer Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartner oder Mitschüler. Rasche Orientierung bietet der Interkulturelle Kalender:

Vor wenigen Tagen erst endete der islamische Fastenmonat mit dem Ramadanfest vom 16.-18. Dezember, als auch das jüdische Chanukkafest zu Ende ging, mitten in der christlichen Adventszeit, als sich evangelische und katholische Christen (und nicht nur sie) auf das Weihnachtsfest vorbereiteten. Das liegt nun auch bereits hinter uns.
Die russisch- und serbisch-orthodoxen Christen feiern Weihnachten erst im neuen Jahr am 7. und 8. Januar 2002. Und auch der Neujahrstag ist natürlich nicht allgemein gültig: Mitte Februar feiern chinesische und vietnamesische Berliner ihr Neujahr; das islamische Jahr 1423 beginnt am 15. März und einige Tage später feiern Kurden, Iraner und Baha’i Newroz oder Nourus. Für Sikhs und Tamilen beginnt das neue Jahr erst am 13. April, für Buddhisten am 26. Mai und das jüdische Rosh ha-Shana läutet am 7. September 2002 das Jahr 5763 ein.

Diese und viele weitere Feste oder Gedenktage sind inzwischen etabliert im Berliner Fest- und Feiertagskalender. Gerade für Unternehmen mit internationalen Kontakten, Diplomaten, aber auch für Lehrer oder Verwaltungsangestellte ist der Interkulturelle Kalender 2002 eine unverzichtbare Informationsquelle.

Gegen eine Schutzgebühr von 0,50 € pro Exemplar ist der Interkulturelle Kalender 2002 erhältlich bei der Ausländerbeauftragten des Senats, Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin, Tel. (030) 9017 – 2357 oder 9017 – 2381, Fax (030) 262 54 07, E-Mail: Auslaenderbeauftragte@auslb.verwalt-berlin.de.

Der Interkulturelle Kalender ist natürlich auch im Internet auf der Homepage der Ausländerbeauftragten unter www.berlin.de/auslaenderbeauftragte zu finden. – - – - -

Rückfragen:
Dr. Klaus-Peter Florian
Telefon: 9028-2743