DIE PRÄSENTATION DER AUSSTELLUNG BERLIN-STADTMODELLE WIRD 2002 FORTGESETZT

Pressemitteilung vom 19.12.2001

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung setzt die seit knapp einem Jahr laufende Ausstellung „Berlin – Stadtmodelle“ im „Spreespeicher“ im Osthafen nahe der Oberbaumbrücke im Jahr 2002 fort.

Senator Peter Strieder: „Die Ausstellung hat immer größeren Zuspruch bei den Berlinern und den Besuchern unserer Stadt gefunden. Deshalb wollen wir der Öffentlichkeit auch weiterhin die Gelegenheit geben, sich anhand der anschaulichen Modelle über die Entwicklung der Innenstadt zu informieren.“

Die Ausstellung zeigt zum einen die zwei großen Stadtmodelle. Das Modell im Maßstab 1:1000 vermittelt die stadtstrukturellen Zusammenhänge der Berliner Innenstadt und die aktuellen Planungen anhand einer Vielzahl von Abbildungen. Es umfasst sowohl das historische Zentrum wie auch die City-West und demonstriert die Einarbeitung des „Planwerk Innenstadt“. Das Modell im Maßstab 1:500 zeigt ausschließlich das historische Zentrum Berlins. Zu sehen sind die in den vergangenen zehn Jahren neu errichteten und bereits fertig geplanten Bauten.
Gleichzeitig ist ein digitales 3D-Modell zu besichtigen.
Zum anderen wird als weiterer Bestandteil der Ausstellung der erstmals in Venedig zur Architekturbiennale 2000 vorgestellte deutsche Beitrag „Die Physiognomie einer Großstadt. Berlin 1945-1953-1989-2000-2001“ präsentiert. Er zeigt mit einer Fülle von Plänen und Abbildungen die Entwicklung der Berliner Innenstadt seit 1940.
Die besondere Neuheit der Ausstellung ist ein Stadtmodell des Ost-Berliner Zentrums, das den Ausbau zur Hauptstadt der DDR bis zur Wende dokumentiert.

Auf Grund des Umzugs der Ausstellung in neue, repäsentativere Räume innerhalb des Gebäudes ist die Ausstellung z.Zt. geschlossen.

Wiedereröffnung ist ab dem 25. Dezember 2001 im „Spreespeicher“, Stralauer Allee 1-2, 10245 Berlin, täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zu erreichen ist die Ausstellung über den U- bzw. S-Bahnhof Warschauer Straße sowie mit der Buslinie 147.

Rückfragen:
Petra Rohland
Telefon: 9012-5800
E-Mail: petra.rohland@senstadt.verwalt-berlin.de