Berliner Landesorden verliehen

Meldung vom 01.10.2010

1. Oktober 2010/PIA

Verleihung Landesorden 2010
Bild: Landesarchiv

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat am Freitag im Großen Saal des Roten Rathauses den Verdienstorden des Landes Berlin an 14 Bürgerinnen und Bürger verliehen. Wowereit sagte in seiner Rede: „Am 1. Oktober, dem Jahrestag des Inkrafttretens der Berliner Verfassung, ehrt der Senat alljährlich Bürgerinnen und Bürger mit dem Verdienstorden des Landes Berlin und dankt ihnen für ihre Verdienste um unsere Stadt. Diese Persönlichkeiten haben mit großem Engagement unsere Stadt vorbildlich mitgestaltet.“

Das sind die neuen Ordensträger:

Gerd von Brandenstein war langjähriger Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Er hat sich stets als Botschafter „seiner“ Stadt Berlin verstanden und das Zusammenwachsen der Regionen Berlin und Brandenburg befürwortet und gefördert.

Safter Çinar ist Sprecher des Türkischen Bundes in Berlin/Brandenburg und Migrationsbeauftragter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Daneben engagiert er sich in Vereinen und Initiativen hier lebender Migranten. Cinar ist Gründungsmitglied der Föderation türkischer Elternvereine in Deutschland, der Initiative Gleichberechtigung und Integration und des Ausländerkomitees Berlin.

Dr. Christine Fischer-Defoy ist Filmemacherin und Kulturhistorikerin. Daneben ist sie Vorsitzende des Vereins Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin, der sich mit der Geschichte von Widerstand, Verfolgung und Exil in der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigt. Sie engagierte sich für die Gründung und Konzeption des Gedenkortes Topographie des Terrors.

Nina Hoss absolvierte ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin und gehört seit 1998 dem Ensemble des Deutschen Theaters an. Neben dem Theater ist sie in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen. Sie unterstützt die Aktion „Deine Stimme gegen Armut“ und ist zudem Terre-des-Femmes-Botschafterin gegen weibliche Genitalverstümmelung.

Dr. Reinhart Freudenberg ist Vorsitzender des Kuratoriums der Freudenberg Stiftung GmbH und Mitglied des Kuratoriums der CIVIS Medienstiftung GmbH. Die Freudenbergstiftung unterstützt Initiativen zur Integration von Migrantinnen und Migranten, benachteiligte Jugendliche werden auf ihrem schulischen und beruflichen Weg fördernd begleitet.

Kurt Lehrke engagiert sich seit vielen Jahren für eine zukunftsorientierte Entwicklung der Stadt. Unter seiner langjährigen Führung wurde das Hotel Palace zu einer der ersten Adressen der Spitzenhotellerie in Berlin. Als langjähriges Mitglied und Vorsitzender der AG City lag ihm die Entwicklung der West-City besonders am Herzen.

Kai-Uwe Merkenich ist Diplom-Psychologe und war von 2000 bis 2009 Geschäftsführer des Berliner Aids-Hilfe e.V. Durch seinen persönlichen Einsatz hat er wesentlich dazu beigetragen, dass im Land Berlin trotz einer haushaltspolitisch schwierigen Situation die Präventionsangebote zu HIV und Aids nicht nur erhalten, sondern weiter ausgebaut werden konnten.

Dr. Arend Oetker ist nicht nur einer der wichtigsten deutschen Wirtschaftsführer, sondern darüber hinaus Mitglied in verschiedenen Stiftungen und Dachverbänden, u. a. Kuratoriumsmitglied des Vereins der Freunde der Nationalgalerie, der Berliner Philharmonie und er war Vorsitzender des Vorstandes des Atlantik Brücke e. V.

Ursula und Heiner Pietzsch gehören zu den herausragenden deutschen Kunstsammlern der Klassischen Moderne. Unter dem Titel „Bilderträume“ war erstmals die umfangreiche Kunstsammlung des Ehepaares in Berlin zu sehen. Nach Ende der Ausstellung hat sich das Ehepaar Pietzsch entschlossen, 60 Meisterwerke aus der umfassenden Schau der Neuen Nationalgalerie als Schenkung zu überlassen.

Dieter Scholz war bis 2010 Landesvorsitzender des DGB, Landesbezirk Berlin-Brandenburg. Darüber hinaus engagierte er sich im Kampf gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Nach rechtsradikalen Übergriffen in den 90er Jahren setzte er sich im DGB-Landesbezirk Berlin-Brandenburg dafür ein, gemeinsam mit anderen das „Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit“ zu gründen.

Anita und Norbert Tillmann sind in der Geschäftsführung Modemesse Premium Exhibitions. Sie haben diese jährlich stattfindende Messe etabliert, die national und vor allem international anerkannt ist. Darüber hinaus unterstützen bzw. fördern die Geschäftsführer Jungdesigner. Mit ihrem Engagement tragen sie zur Entwicklung des Mode- und Kreativstandortes Berlin bei.

Ben Wagin ist Aktionskünstler, Theatermacher und Schöpfer des “Parlaments der Bäume”. Mit seinen Projekten im Raum Berlin setzt er sich für den Erhalt der Natur und ein besseres Verhältnis und Verständnis des Menschen zur Natur und speziell den Bäumen ein. Bundesweit ist Wagin als der „Baumpate“ bekannt geworden.