Marlene Dietrich erhält ersten Stern auf dem "Boulevard der Stars"

Meldung vom 05.02.2010

5. Februar 2010/PIA

Boulevard der Stars © ART COM/Graft
Boulevard der Stars © ART COM/Graft Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Marlene Dietrich erhält den ersten Stern auf dem neuen “Boulevard der Stars”, der in diesem Jahr auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße entstehen wird. Am nächsten Freitag werden Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Berlinale-Chef Dieter Kosslick feierlich den ersten Abschnitt der Berliner “Ruhmesmeile” einweihen. Dies teilten Senatsbaudirektorin Regula Löscher und Georgia Tornow, Geschäftsführerin der “Boulevard der Stars gGmbH” mit, die im Rahmen einer Public-Private-Partnership mit der Stadt beim Bau und Unterhalt dieses “wachsenden Denkmals” zusammenarbeitet.

Der Boulevard der Stars soll im September 2010 mit 40 Ehrensternen eröffnet werden. Jedes Jahr sollen jeweils im Sommer bis zu zehn weitere Sterne enthüllt werden, über die eine unabhängige Jury entscheidet. Damit soll an den großen Beitrag erinnert werden, den Berlin zur Geschichte des Films geleistet hat – von den Gebrüdern Skladanowsky mit ihrem Bioscop im “Wintergarten”, über Fritz Lang über die Ufa und Defa bis hin zu Quentin Tarantinos jüngstem Film, der in Babelsberg gedreht wurde – aber auch an die oft enge und manchmal verhängnisvolle Verbindung von Film und Politik.

Der Boulevard der Stars würdigt die Großen des deutschen Kinos und Fernsehens von den Anfängen bis heute. Dabei wird der Boulevard als “interaktives Premierendefile” inszeniert. Beginnend am Potsdamer Platz ist ein roter Teppich auf dem Mittelstreifen ausgerollt, auf dessen Boden Namen, Daten und Autogramme herausragender Schauspieler, Regisseure, Kameraleute eingelassen sind. Schaut man mit einem sogenannten Sternengucker, schwebt der jeweilige Star scheinbar über seinem Messingstern. Nachts tauchen Scheinwerfer den Boulevard in bewegtes Premierenlicht und richten die Aufmerksamkeit der Besucher etwa auf die jeweiligen Geburtagskinder unter den geehrten Filmlegenden.

Das Konzept entstand in Zusammenarbeit der beiden Berliner Büros ART COM und GRAFT Architekten , die vom Büro WES & Partner unterstützt wurden.