Serious Games - Gewinner ausgezeichnet

Die Gewinner der ersten Ausschreibung im neuen Förderwettbewerb der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe stehen fest. Wirtschaftssenator Harald Wolf übergab die Preise beim Empfang der Landesinitiative Projekt Zukunft zum Abschluss der europäischen Konferenz „Innovation @ Creative Industries“ im Radialsystem. Der Wettbewerb zu „Serious Games“ bildet den Auftakt der neuen Wettbewerbsreihe für die IT- und Kreativwirtschaft „Berlin – Made to Create“.

PDF: Gewinnerübersicht »

Der neue Förderwettbewerb der Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft hatte große Resonanz: 26 Projektvorschläge mit insgesamt 41 Partnern wurden in der ersten Stufe zum Thema „Serious Games“ eingereicht. Zwei Drittel der Teilnehmer sind Unternehmen, ein Drittel Forschungsinstitute, jeder zweite Vorschlag ein Verbundprojekt mit mehreren Partnern.  Die Vorschläge, bei denen die Konzepte und Technologien der digitalen Computerspiele für praktische Anwendungen in Bereichen wie Medizin, Bildung, Kultur, Sicherheit, Marketing oder Politik eingesetzt werden sollten, reichten von Lernspielen für Kinder vor dem Zahnarztbesuch bis zu einer interaktiven Schnitzeljagd durch Berlin für Sehbehinderte.

Den mit 5.000,-€ dotierten ersten Preis gewann die Berliner Firma Neutron Games für ihre Idee eines „3D Handball Trainers“, mit dem Ausbilder, Schiedsrichter und Nachwuchsspieler für die zweitbeliebteste Teamsportart geschult werden können. Um den hohen taktischen Ansprüchen an ein Handballspiel gerecht zu werden, will Neutron Games auch innovative Technologien der Künstlichen Intelligenz entwickeln.

Den mit 3.000,- € ausgestatteten zweiten Preis gewann das Projekt „Heal the World“ der Partnergemeinschaft lieblinx GmbH, Filmakademie Baden-Württemberg und UFA Film & TV Produktion GmbH für die Idee, eine gemeinnützige Onlineplattform für Browsergames zu entwickeln, deren Werbeerlöse an Hilfsprojekte gespendet werden: Zocken für einen guten Zweck. Das Projekt „Plomberman“ soll Kindern spielerisch die Angst vorm Zahnarzt nehmen.

Die Idee der Esmeralda Produktions GmbH in Zusammenarbeit mit dem gameslab der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft kam auf Platz drei und erhielt 2.000,-€.

Verliehen wurde außerdem ein Sonderpreis über einen Beratungsgutschein für das Kreativ Coaching Center (KCC) an die Firma CarpeBerlin für die Idee eines mobilen und sehbehindertengerechten Stadterkundungsspiels. Fünf weitere Projekte wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet.

 

 

Über den Wettbewerb

1. Förderwettbewerb im Rahmen von „Berlin - Made to Create“ 

Mit dem Wettbewerb sollen neue Anwendungsgebiete für Konzepte und Technologien in der Video- und Computerspieleindustrie erschlossen werden. Gesucht wurden Projekte zur Erforschung, Entwicklung (Prototypen) und/oder Vermarktung von Serious Games. Gemeint sind digitale Spiele, spielbasierte Anwendungen sowie Hard- und Softwaretechnologien, die für einen zweckorientierten, über den Unterhaltungswert hinausgehenden Einsatz entwickelt werden. Anwendungen lassen sich in Medizin, Industrie, Kultur und Bildung, aber auch in Marketing, Architektur und Politik finden. Mit dem „Serious Games Wettbewerb“ will Berlin zusätzliche Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung der Creative Industries geben.

Die Gewinner wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Teilnehmen konnten Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Sicher verwandelt

Neutron Games entwickelt das Erfolgs-Spiel Handball-Challenge

„Handball Challenge“ ist eine ganze Produktreihe mit dem Ziel, diesen dynamischen und spektakulären Sport auch in die digitale Welt zu transportieren. Angefangen mit kleinen, kostenlosen Trainingsspielen wurde daraus das Computerspiel „IHF Handball Challenge“ entwickelt, das Ende 2012 in der zweiten Auflage auch für die Konsole veröffentlicht wird. Neuestes Projekt ist eine Trainingssoftware für 8-16-jährige Kids in Zusammenarbeit mit dem Handballweltverband (IHF), in die Elemente des Computerspiels einfließen.

Das Team

Die Neutron Games GmbH ist ein kleines Team aus Grafikern, Programmierern und Marketingfachleuten, das fast 3 Jahren in nahezu unveränderter Zusammenstellung die Produktreihe „Handball Challenge“ entwickelt und weltweit vermarktet. Seit 2012 wurde die strategische Ausrichtung erweitert auf Online-Games und Dienstleistungen im Bereich Animationserstellung.

Profil Björn Kaminski 

Foto: Björn Kaminski

 

 

 

 

 

 

 


Björn Kaminski (33) ist studierter Kommunikations- und Betriebswirt und war bereits während seines Studiums bei verschiedenen Firmen in den Branchen Film, Print und Internet beschäftigt. Von 2006 bis 2008 arbeitete er als studentischer Mitarbeiter (Fachbereich Medienökonomie) und Dozent an der Freien Universität Berlin und war zeitweise als Gutachter für die Fachhochschule St. Pölten/Österreich tätig. Umfangreiche Projekterfahrungen erwarb er bei der Gründung der Kurzfilminitiative SHORT SHOTS, die zwischen 2005 und 2010 in Berlin und Madrid tätig war. 2009 gründete er zusammen mit Gregor Ilg die Neutron Games GmbH und ist seitdem als Geschäftsführer verantwortlich für Finanzen und Marketing.


Jahrgang: 1980

Studium/Werdegang:
Kommunikationswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. Exist-Stipendium nach dem Studium, daraus Gründung der Neutron Games GmbH zusammen mit Studienkollege Gregor Ilg.

Beitrag für „Berlin – Made to Create“/Serious Games:

Konzept für eine Trainingssoftware für den Handballsport, die Jugendlichen mit spielerischen Mitteln den Handballsport näher bringt sowie Trainern Hilfestellung gibt, um Lerninhalte auch digital zu vermitteln.

Platzierung bei „Berlin – Made to Create“:
1. Platz Serious Games Wettbewerb 2009

Was war Ihre Motivation, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen?
Als die beiden Gründer Kaminski und Ilg 2007 mit dem Projekt anfingen, gab es weltweit weder ein Handballcomputerspiel, noch geeignete Trainingssoftware. Ziel und Motivation der Wettbewerbsteilnahme war daher das Projekt einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen und den Startpunkt zu setzen, um das Thema Handball und Games langfristig zu entwickeln. Darüber hinaus wurde intensiv nach einer Finanzierung gesucht.

Welche Auswirkungen hatte die Auszeichnung für Sie und Ihr Projekt?

Durch den Sieg konnte das Team die Neutron Games GmbH gründen und sicherte sich eine Anschubfinanzierung der IBB im Rahmen des Förderprogramms ProFIT. Zudem wurden wertvolle Kontakte geknüpft und ein erster Schritt in die Berliner Games- und Softwarewelt getan.

Welche Chancen bietet die Kreativwirtschaft für die Region Berlin?

Gerade im Bereich Games hat sich eine lebendige Landschaft entwickelt, die sich besonders durch die Initiative von Medienboard und Media.net immer besser vernetzt. Zudem gibt es hervorragende Kontaktmöglichkeiten in thematisch ähnlichen Branchen, auch dank der großen Start-up Szene. Erwähnenswert sind auch die vielen Ausbildungsstellen und damit einhergehend gut ausgebildeter Mitarbeiternachwuchs.

Kontakt
Björn Kaminski
Geschäftsführer
Neutron Games GmbH
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
Office: +49 (0)30 46 30 72 22
Mail: b.kaminski(at)neutron-games.de
Web: www.neutron-games.de
Web: www.handball-challenge.com