Geolabs-Geo|Apps

Best-Practice-Wettbewerb im Technologiefeld Location Based Apps mit Geodatendiensten

Die Beuth Hochschule für Technik Berlin ruft in Kooperation mit den Ländern Berlin und Brandenburg, Nokia Location & Commerce und Skobbler sowie weiteren Kooperationspartnern zu einem Best-Practice-Wettbewerb im Technologiefeld Location Based Apps mit Geodatendiensten auf. Bewerben können sich Unternehmen, kulturelle Einrichtungen, Einzelpersonen sowie Institutionen weltweit, aber auch Interessenten, die eine Unternehmensgründung in Berlin und/oder Brandenburg umsetzen möchten oder die eine Betriebsstätte in Berlin und/oder Brandenburg haben. Dabei können sich sowohl einzelne Einrichtungen, als auch Verbünde bewerben. Kooperationen mit Hochschul- und Forschungseinrichtungen sind ausdrücklich erwünscht. Studentische Einreichungen sind ebenfalls explizit gewünscht! Prämiert werden Lösungen, Produkte und Prototypen auf Basis raumbezogener Technologien und Anwendungen mit einem Ehrenpreis. Weiterhin sind Preisleistungen als Sonderpreise sowie aus der Wirtschaft vorgesehen.

Geodaten-Apps stärken IKT-Region Berlin-Brandenburg

Preisträger im GeolApps-Wettbewerb ausgezeichnet

Ein persönlicher Guide für Outdoor-Aktivitäten der Firma Komoot und eine Plattform für die Administration landwirtschaftlicher Betriebe der Firma Maschinendirigent sind die Gold-Preisträger des Wettbewerbs „GeolApps“. Gesucht war in diesem Wettbewerb nach Applikationen für mobile Geräte („Apps“), die öffentlich-rechtliche, kommerzielle und freie Geodaten in kommerziellen Anwendungen nutzen. Die Gold-Preise sind mit jeweils 15.000 Euro dotiert. Die Silber-Preise, jeweils mit 8.000 Euro dotiert, gehen an einen Marktplatz für ortsbasierte Audioguides der Firma Yopegu sowie an das Unternehmen DropSpot, das Informationen und Benachrichtigungen auf dem Mobilgerät zu Orten anbietet, an denen man sich gerade befindet.

Das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hatten gemeinsam zum Wettbewerb aufgerufen, um das Handlungsfeld „Geoinformation/Mobile Anwendungen“ im Cluster Informationstechnologie/Medien/Kreativwirtschaft zu fördern. Unterstützt wurde der Wettbewerb u.a. von der Kommission für Geoinformationswirtschaft, den Vermessungsverwaltungen und den Wirtschaftsfördergesellschaften der Länder Berlin und Brandenburg.

Im Rahmen des Wettbewerbs konnten neben freien Geodaten auch die öffentlich-rechtlichen Geodaten über die Geodateninfrastrukturen beider Länder frei genutzt werden.

Der Wettbewerb ist in der Branche auf ein lebhaftes Echo gestoßen. Auf Grund der vielen innovativen Einreichungen wurden neben den Hauptpreisen auch insgesamt vier Kategoriepreise vergeben, die jeweils mit 1.000 Euro dotiert sind. Um den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Region Berlin-Brandenburg zu fördern, werden zwei Preise der Kategorie „Beste studentische Arbeit“ vergeben für eine EchtZeitLärmKarteBerlin (eine Karten-Visualisierung von Lärmdaten, die von Nutzern gemessen und aufgezeichnet werden) und für SONA, eine Wege-Analyse unter Berücksichtigung unterschiedlicher Transportmittel. Der Kategoriepreis für die kreativste Anwendung geht an Target Earth von halfreal games, ein Spiel mit Bezug zu geographischen Orten, das auf dem Smartphone gespielt wird. Der Kategoriepreis für die beste technische Anwendung wurde an ARGeo vergeben, eine Augmented Reality Anwendung für GeoDaten.

Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch!

Die Jury bestand aus Vertretern der Datenanbieter Skobbler und HERE (vormals Nokia Location & Commerce), des Landesbetriebs Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg, der Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie für Stadtentwicklung und Umwelt des Landes Berlin, des brandenburgischen Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, der Wirtschafts- und Innovationsförderungseinrichtungen der beiden Länder, des Inkubators hub:raum sowie der Beuth Hochschule.