Gary Lin, Geschäftsführer und Gründer von glispa: „In Zukunft werden mehr und mehr originelle und visionäre Ideen aus Berlin kommen.“

22.03.2016

glispa beschert Firmen auf der ganzen Welt 400 Milliarden Ad Impressions im Monat. Eine erste Version des Unternehmens wurde 2001 in den USA gegründet, 2008 zog der Performance-Marketing-Dienst nach Berlin um. Im letzten Jahr kaufte sich das Londoner Unternehmen Market Tech Holding mit 32 Millionen Euro bei glispa ein. Doch statt sich zur Ruhe zu setzen, expandiert das Unternehmen. Ende letzten Jahres haben sie die neue Firmenzentrale im Prenzlauer Berg bezogen.

©glispa

©glispa

Herr Lin, als Ihr Unternehmen glispa 2008 nach Berlin umgezogen ist, war die Hauptstadt in Sachen Start-Up noch in der Entwicklung. Was waren damals die Gründe, nach Berlin zu gehen?

2008 war Berlin für uns einfach der perfekte Standort, um unser Unternehmen zu gründen. Dank der dynamischen Wirtschaft und der zentralen Lage in Europa, bietet die Stadt optimale Bedingungen für rasantes globales Wachstum und unternehmerischen Erfolg. Berlin ist dabei extrem vielfältig und hat sich im Laufe der Zeit zu einem kulturellen Schmelztiegel für sehr gut ausgebildete Talente aus der ganzen Welt entwickelt. Das bietet die ideale Voraussetzung für Unternehmen, um die richtigen Mitarbeiter zu finden. In Berlin herrscht zudem eine einzigartige Bereitschaft junger Gründer sich untereinander auszutauschen, voneinander zu lernen und zu profitieren. Das Niveau an Innovationen ist dabei branchenübergreifend sehr hoch, so dass in der Stadt eine inspirierende Atmosphäre herrscht. Auch die Politik hat mittlerweile das Potential erkannt und ist daran interessiert, junge Unternehmen aus dem Tech-Sektor zu unterstützen, um die gesamte Branche nach vorn zu treiben.

In den vergangenen acht Jahren hat nicht nur Ihr Unternehmen einen rasanten Aufstieg erlebt, auch die Start-Up- und Kreativwirtschaftsszene in der deutschen Hauptstadt ging durch die Decke. Wie haben Sie diese Jahre in Ihrem Unternehmen, aber auch im Umfeld Berlins erlebt?

Der technologische Fortschritt macht es heutzutage möglich, globale Unternehmen in der Hälfte der Zeit und mit halbem Aufwand als noch vor acht Jahren aufzubauen. Berlins Start-Up-Szene ist schon lange aus den Kinderschuhen herausgewachsen und beginnt jetzt mit solidem Fundament immer mehr an Zugkraft zu gewinnen. Die hiesigen Gründer haben bereits einige Zyklen an unternehmerischen Vorhaben durchlaufen und kennen sich im Start-Up-Geschäft aus. Zudem kommen nicht mehr nur junge Unternehmer mit globalen Ambitionen aus allen Teilen der Welt in die Hauptstadt. Auch immer mehr erfahrene Experten bereichern die Berliner Start-Up-Szene und arbeiten mit den jungen Talenten zusammen, um innovative Ideen gemeinsam nach vorn zu bringen. Noch gibt es eine Menge an E-Commerce- und Marktplatz-Start-Ups in Berlin, aber ich sehe auch einen starken Trend zu mobile-orientierten Unternehmen. Ich denke, in Zukunft werden mehr und mehr originelle, visionäre Ideen aus Berlin kommen. Das passt zum zukunftsweisenden Charakter der Stadt, der sich schon immer durch ständige Veränderung ausgezeichnet hat.

Sie sind bereits seit gut 15 Jahren im Bereich Online-Marketing tätig. Ihr Unternehmen ist ein Performance-Marketing-Dienst. Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff und wie hat sich der Bereich in den letzten Jahren weiter entwickelt?

Unsere Vision ist es – einfach ausgedrückt – Menschen zu ermöglichen, durch mobile Werbung Produkte und Marken zu entdecken, die sie wirklich interessieren. Ob Shopping oder Gaming – Mobile hat sich mittlerweile weltweit zu einem der wichtigsten Verbraucher-Trends entwickelt. Mit glispa bieten wir unseren Kunden innovative, datengesteuerte Marketing-Lösungen, um relevante und personalisierte digitale Inhalte in genau den richtigen Momenten an eine sehr gezielte Gruppe von Verbrauchern zu liefern. Unser Fokus liegt dabei vor allem darauf, weiterhin die innovativsten Adtech-Lösungen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. So haben wir beispielsweise erst kürzlich unsere Audience Platform vorgestellt, welche auf unserer Big Data Technologie basiert und speziell dafür entwickelt wurde, sowohl die Advertiser als auch die Publisher im Mobile Advertising-Ökosystem zu bedienen und so wirkungsstarke Werbemaßnahmen für die mobile Werbeindustrie zu realisieren.

Als das Londoner Unternehmen Market Tech im vergangenen Jahr 75 Prozent von glispa übernahm, ging ein Raunen durch die Berliner Start-Up-Szene. Einige befürchteten sogar, dass sie den Standort Berlin verlassen würden. Stattdessen haben Sie gerade erst ein ehemaliges Abspannwerk im Prenzlauer Berg zur neuen Firmenzentrale ausgebaut. Warum haben Sie sich gerade für diese Immobilie entschieden und welche speziellen Ziele verfolgen Sie mit dem „Innovation-Campus für Digitale-Pioniere“?

Bei unserer Gründung vor acht Jahren saßen wir noch mit einem kleinen Team im Keller eines typischen Startup-Büros. Seitdem hat sich in Berlin und bei glispa viel getan. Berlin ist in den letzten Jahren noch attraktiver für junge Talente, aber auch erfahrene Experten im Digitalbereich geworden. Wir haben Angestellte aus Singapur, Israel oder auch Brasilien, die gern nach Berlin kommen und hier arbeiten wollen. Auch wenn wir mittlerweile von San Francisco, Beijing, Bangalore und Tel Aviv aus operieren, haben wir uns bewusst dafür entschieden, weiterhin Berlin als Hauptsitz für glispas globale Aktivitäten zu nutzen. Früher wurden im Ampere die zentralen östlichen Berliner Bezirke mit Strom versorgt. Unsere Vision ist es, die Energie dieses historischen Ortes zu bündeln und als Community für innovative Tech-Unternehmen aufzubauen. Zudem wollen wir in den nächsten Jahren mehrere hundert neue Arbeitsplätze schaffen und somit zu einem der Top-Arbeitgeber der Berliner Digitalbranche werden.

Was verstehen Sie unter „Digitale-Pioniere“?

Ein Pionier im Sinne eines dynamischen Unternehmers ist jemand, der immer neue Kombinationen von Produkten einführt und am Markt durchsetzt. Weitere Merkmale von Pionieren sind Kreativität, aber auch Durchsetzungsfähigkeit und Eigeninitiative. Digitale Pioniere sind mit dem technologischen Fortschritt aufgewachsen und beherrschen sowohl die Fähigkeiten, die sie in den Jahren der Risikobereitschaft und Experimentierfreudigkeit erlernt haben, als auch die Prozesse aus der realen wie Online-Welt. Als Mentoren und Vorreiter im Technologie-Bereich brennen sie einfach für das Thema und sind ständig auf der Suche nach neuen innovativen Märkten, Technologien und Produkten, die unser Leben bereichern und positiv verändern können.

Durch den Deal mit Market Tech sind Sie für einige aus der Szene zu einem noch größeren Vorbild geworden. Wenn Sie jungen Startups in Berlin einen Tipp geben sollten, welcher wäre das?

In nahezu jeder Branche ist vor allem der internationale Unternehmensaufbau Markenzeichen eines leistungsstarken Geschäftsmodells. Doch bedeutet die Besetzung globaler Märkte nicht, in jeder Ecke der Welt ein Büro zu eröffnen. Das Besondere liegt vielmehr in einer internen Vielfalt. Kulturell vielfältige Unternehmen übertreffen die Leistungen homogener Teams in den jeweiligen Branchen häufig um bis zu 35 Prozent. Zudem wird ein Unternehmen, welches sowohl in aufstrebende Talente als auch in erfahrene Profis investiert, auch von den Vorteilen der verschiedenen Perspektiven profitieren. Zu guter Letzt müssen auch wachsende globale Unternehmen ein Maß an Transparenz und Ehrlichkeit aufrechterhalten, um das richtige Erwartungsmanagement zu betreiben und sich der Loyalität und Motivation von Mitarbeitern, Kunden, Partnern und Investoren sicher zu sein.

Und zu guter Letzt: Können Sie bitte den folgenden Satz vervollständigen: Berlin ist...

... jung und mutig.

 

Gary Lin, 1975 in Minnesota geboren, kann schon auf 15 Jahre Erfahrung im Bereich Online-Marketing zurückblicken. Seinen Wirtschaftsabschluss machte er an der University of Michigan Business School, bevor er für verschiedene Unternehmen in Los Angeles, New York, Hongkong und Sao Paolo arbeitete. 2001 gründete er glispa, seit 2008 ist er mit seiner Firma in Berlin.


Weiterführende Links

Hier finden Sie ergänzende Links zum Artikel: